Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Pflegepolicen

Etwa drei Prozent sorgen privat vor

KÖLN. Vor keinem Risiko hat die Bevölkerung so viel Angst wie vor der Pflegebedürftigkeit und ihren finanziellen Folgen. Zum Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung motiviert das aber nur eine kleine Minderheit.

Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von TNS Infratest im Auftrag der Continentale Krankenversicherung. "Die Ergebnisse der Studie sind überraschend, ja paradox", sagte der Vorstandsvorsitzende Helmut Posch beim "PKV-Forum" des Versicherers in Köln.

Obwohl tatsächlich nur drei Prozent eine private Zusatzpolice haben, gaben in der Befragung 23 Prozent an, das sei der Fall. Viele verwechseln die Angebote offensichtlich mit der Pflegepflichtversicherung oder einer anderen Police. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »