Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Pflegepolicen

Etwa drei Prozent sorgen privat vor

KÖLN. Vor keinem Risiko hat die Bevölkerung so viel Angst wie vor der Pflegebedürftigkeit und ihren finanziellen Folgen. Zum Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung motiviert das aber nur eine kleine Minderheit.

Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von TNS Infratest im Auftrag der Continentale Krankenversicherung. "Die Ergebnisse der Studie sind überraschend, ja paradox", sagte der Vorstandsvorsitzende Helmut Posch beim "PKV-Forum" des Versicherers in Köln.

Obwohl tatsächlich nur drei Prozent eine private Zusatzpolice haben, gaben in der Befragung 23 Prozent an, das sei der Fall. Viele verwechseln die Angebote offensichtlich mit der Pflegepflichtversicherung oder einer anderen Police. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »