Ärzte Zeitung, 12.11.2014

Versicherungswechsel

Erst mal Ruhe bewahren!

Von Anna Gentrup

Jetzt wechseln! Stichtag am 30. November! Fleißig schüren Kfz-Versicherer derzeit das Wechselfieber. Wer 2015 zu einem anderen Versicherer möchte, muss bis zum Monatsende einen neuen Vertrag geschlossen und den alten gekündigt haben.

Keinesfalls sollten sich Autobesitzer von der ablaufenden Frist drängen lassen. Das Schlussverkaufs-Ritual gehört bei den Versicherern zum Geschäft: In jedem Jahr zur gleichen Zeit versuchen sie, ihren Konkurrenten die Kunden abzujagen.

Der Trend in diesem Jahr: Policen mit Werkstattbindung. Sie kosten weniger, weil der Versicherer Werkstätten beauftragt, mit denen er günstige Konditionen ausgehandelt hat. Von den Policen sollten Halter geleaster oder kreditfinanzierter Autos die Finger lassen, sonst riskieren sie die Kündigung des Finanzierungsvertrags.

Bis zu 850 Euro pro Jahr sollen Autobesitzer durch einen Wechsel sparen können. So viel Sparpotenzial bieten meist nur sehr alte Verträge.

Statt dem Schnäppchenwahn zu verfallen, gilt es, Angebote zu vergleichen. Wer nur auf den Preis achtet, steht nach einem Wechsel vielleicht schlechter da. Fehlen dem günstigsten Tarif wichtige Leistungen, muss der Versicherte bei Schäden tief ins eigene Portemonnaie greifen.

Anna Gentrup ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1008)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »