Ärzte Zeitung, 25.11.2014

PKV

Kerngeschäft mit Vollschutz rückläufig

KÖLN. In der privaten Krankenversicherung (PKV) sind die Versicherungsleistungen im vergangenen Jahr deutlich stärker gestiegen als die Beitragseinnahmen.

Beim geringen Umsatzanstieg macht sich die rückläufige Entwicklung im Kerngeschäft Vollversicherung der PKV bemerkbar. Außerdem ist die Beitragserhöhung bei vielen Unternehmen eher moderat ausgefallen.

Die 43 Mitgliedsunternehmen des PKV-Verbands erzielten nach dem gerade veröffentlichten Zahlenbericht 2013 zusammen Beitragseinnahmen von 35,9 Milliarden Euro in der Kranken- und Pflegeversicherung. Das war ein Anstieg um 0,83 Prozent.

Die Versicherungsleistungen inklusive der Schadenregulierungsaufwendungen nahmen dagegen um 4,16 Prozent auf 24,3 Milliarden Euro zu.

In der Vollversicherung sanken die Beitragseinnahmen um 0,46 Prozent auf 25,7 Milliarden Euro. Ende vergangenen Jahres hatten 8,9 Millionen Personen eine Krankheitsvollversicherung, das waren 0,74 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »