Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Krankenversicherung

Regierung warnt vor gläsernen Patienten

BONN. Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz geißelt Krankenversicherungstarife, bei denen Versicherte belohnt werden sollen, wenn sie gute Fitness-Daten übermitteln (wir berichteten). Die brächten nicht nur Vorteile: Die Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff (CDU), warnt vor einer damit einhergehenden Datenkonzentration bei den Versicherern.

"Zusammen mit anderen Daten kann die Versicherung ein umfassendes Gesundheitsprofil der betreffenden Person erstellen und daraus Prognosen über seine zukünftige gesundheitliche Entwicklung ableiten", betont Voßhoff. Der Versicherer könne dies etwa dafür nutzen, künftige Risikozuschläge zu berechnen, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »