Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Die Meinung

Nach Unglück ist Taktgefühl maßgeblich

Von Herbert Fromme

Manchmal kann man mit den Versicherern fast Mitleid haben, zum Beispiel nach Flugzeugunglücken. Die Fluggesellschaften haben Haftpflichtdeckungen, die Versicherer zahlen Entschädigung. Nach jedem größeren Unglück gibt es darüber Debatten.

Denn die Höhe bemisst sich im Wesentlichen nach dem Einnahmeausfall, mit dem Angehörige fertig werden müssen.

Da kann eine Familie, bei der Mutter oder Vater mit hohem Einkommen verstarb, deutlich höhere Forderungen durchsetzen als die Angehörigen von Alleinstehenden.

Wenn eine Maschine mit Passagieren aus Indien oder Indonesien abstürzt, sind die Entschädigungen im Schnitt deutlich niedriger als bei amerikanischen oder europäischen Opfern.

In Europa kalkulieren die Versicherer mit einer Million bis zwei Millionen Euro pro Todesopfer.

Das alles mag willkürlich und ungerecht erscheinen - hat aber nichts mit den Versicherern zu tun, sondern mit geltendem Schadenersatzrecht. Wohl aber sind die Versicherer verantwortlich für einen würdigen und taktvollen Umgang mit den Angehörigen der Opfer.

Die meisten Gesellschaften sind sich dessen bewusst und regeln die Entschädigungen schnell und unbürokratisch.

Allerdings: Wenn sich eine betroffene Familie von einem geschäftstüchtigen Anwalt einreden lässt, über eine Klage in den USA oder Spanien könnten viele Millionen mehr herausgeholt werden, ist es vorbei mit dem Taktgefühl - auf beiden Seiten.

Für die Schäden mag eine Versicherung sinnvoll sein.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »