Ärzte Zeitung, 14.05.2015

Bayerische PKV-Anbieter

Zusatzpolicen und neue Kooperation

MÜNCHEN. Die beiden privaten Krankenversicherer der Versicherungskammer Bayern Union Krankenversicherung und Bayerische Beamtenkrankenkasse haben im vergangenen Jahr Vollversicherte verloren, das Geschäft mit Krankenzusatzpolicen jedoch ausgebaut.

Die Union hatte 2014 noch 100.382 Kunden in der Vollversicherung, 3389 weniger als im Jahr zuvor. Bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse war der Rückgang noch gravierender, hier waren noch 351.749 Kunden vollversichert, 8 613 weniger als 2013.

Bei den Zusatzpolicen hingegen nahm die Zahl der Versicherten bei beiden Gesellschaften 2014 zu: Bei der Union um 33.013 auf 1.052.315 Kunden, bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse um 28.504 auf 999.231 Zusatzversicherte.

Die Prämieneinnahmen im VKB Konzern stiegen in der Krankenversicherung leicht auf 2,23 Milliarden Euro nach 2,2 Milliarden im Vorjahr.

Ab 1. Juli 2015 will der Versicherer mit der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau kooperieren, die sich nach der Umstrukturierung aller landwirtschaftlichen Kassen zu einer bundeseinheitlichen Kasse zusammengetan haben. (acg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »