Ärzte Zeitung, 14.05.2015

Bayerische PKV-Anbieter

Zusatzpolicen und neue Kooperation

MÜNCHEN. Die beiden privaten Krankenversicherer der Versicherungskammer Bayern Union Krankenversicherung und Bayerische Beamtenkrankenkasse haben im vergangenen Jahr Vollversicherte verloren, das Geschäft mit Krankenzusatzpolicen jedoch ausgebaut.

Die Union hatte 2014 noch 100.382 Kunden in der Vollversicherung, 3389 weniger als im Jahr zuvor. Bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse war der Rückgang noch gravierender, hier waren noch 351.749 Kunden vollversichert, 8 613 weniger als 2013.

Bei den Zusatzpolicen hingegen nahm die Zahl der Versicherten bei beiden Gesellschaften 2014 zu: Bei der Union um 33.013 auf 1.052.315 Kunden, bei der Bayerischen Beamtenkrankenkasse um 28.504 auf 999.231 Zusatzversicherte.

Die Prämieneinnahmen im VKB Konzern stiegen in der Krankenversicherung leicht auf 2,23 Milliarden Euro nach 2,2 Milliarden im Vorjahr.

Ab 1. Juli 2015 will der Versicherer mit der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau kooperieren, die sich nach der Umstrukturierung aller landwirtschaftlichen Kassen zu einer bundeseinheitlichen Kasse zusammengetan haben. (acg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »