Ärzte Zeitung, 08.07.2015

Versicherungstipp

Lebenspolice allein macht nicht glücklich

KÖLN. Die Zinsen an den Kapitalmärkten sind niedrig, neu abgeschlossene Lebensversicherungsverträge werfen kaum noch etwas ab.

Jüngere Ärzte, die eine entsprechende Police abgeschlossen haben und damit zum Ende des Berufslebens einen Hauskredit abbezahlen wollen, sollten sich bei der Auszahlungssumme nicht verschätzen.

"Berufstätige in der mittleren Lebensphase sollten neben der Lebensversicherung eine Zusatzfinanzierung draufsatteln, damit sie am Ende nicht das böse Erwachen erleben, weil der Vertrag aufgrund der niedrigen Zinsen weniger abwirft als erwartet", sagt Monika Maria Risch, Fachanwältin für Versicherungsrecht.

Ihrer Erfahrung nach stehen viele Ruheständler bereits jetzt vor dem Problem, die Endrate ihres Hauses aufgrund der schlechten Verzinsung der Police nicht bezahlen zu können.

Ärzte, die Kapital anlegen möchten, sollten es möglichst breit streuen und nicht auf die Lebensversicherung allein setzen.

"Zur Absicherung der Familie ist die Risikolebensversicherung aber nach wie vor angeraten", sagt Sven-Wulff Schöller, ebenfalls Versicherungsrechtler. (acg)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1008)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »