Ärzte Zeitung, 16.04.2007

Fortbildung - Ärzte beantragen Zertifikate

ERFURT (dür). Ein Drittel der Thüringer Ärzte hat bereits ein Fortbildungszertifikat der Landesärztekammer erworben. Erst 2009 wird praktisch jeder Arzt seine regelmäßige Fortbildung durch Zertifikate nachweisen müssen. Das hat der Gesetzgeber bereits 2004 bestimmt.

In der Regel sollen dazu in fünf Jahren 250 Fortbildungspunkte gesammelt werden. Schon zuvor hatten die Ärztekammern in Sachsen und Thüringen mit zertifizierten Fortbildungen einen Anreiz geschaffen. Ein Teil der Ärzte nutzt die Zertifikate auch für das Praxismarketing. Um spätestens in zwei Jahren den Nachweis führen zu können, haben 90 Prozent der Thüringer Ärzte bei der Kammer bereits ein Punktekonto eingerichtet, auf dem ihre Fortbildungen verbucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »