Ärzte Zeitung, 16.04.2007

Fortbildung - Ärzte beantragen Zertifikate

ERFURT (dür). Ein Drittel der Thüringer Ärzte hat bereits ein Fortbildungszertifikat der Landesärztekammer erworben. Erst 2009 wird praktisch jeder Arzt seine regelmäßige Fortbildung durch Zertifikate nachweisen müssen. Das hat der Gesetzgeber bereits 2004 bestimmt.

In der Regel sollen dazu in fünf Jahren 250 Fortbildungspunkte gesammelt werden. Schon zuvor hatten die Ärztekammern in Sachsen und Thüringen mit zertifizierten Fortbildungen einen Anreiz geschaffen. Ein Teil der Ärzte nutzt die Zertifikate auch für das Praxismarketing. Um spätestens in zwei Jahren den Nachweis führen zu können, haben 90 Prozent der Thüringer Ärzte bei der Kammer bereits ein Punktekonto eingerichtet, auf dem ihre Fortbildungen verbucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »