Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Hessen geht neue Wege in der Fortbildung

FRANKFURT/MAIN (ine). Neue Wege in der ambulanten Versorgung geht die Landesärztekammer Hessen. Die Kammer hat an der CarlOelemann-Schule in Bad Nauheim ein neues Konzept eingeführt, das Arzthelferinnen und Medizinische Fachangestellte als Partnerinnen von Ärzten qualifizieren soll.

Dabei geht es nicht um die Substitution originärer ärztlicher Aufgaben, wie Kammer-Chefin Dr. Ursula Stüwe betont. "Wir möchten, dass das Praxisteam künftig unter ärztlicher Aufsicht Aufgaben bei der Patientenversorgung übernimmt, um niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen deutlicher als bisher zu entlasten", so Stüwe. Diagnostik und Therapie sollen weiterhin alleinige Aufgabe der Ärzte bleiben. Jeder Patient habe das Recht auf eine medizinische Versorgung nach Facharztstandard.

Das neue Fortbildungssystem wird in Modulen angeboten, Basis sind die Musterfortbildungs-Curricula der Bundesärztekammer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »