Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Zertifizierte Online-Fortbildung zu diabetischer Herzinsuffizienz

NEU-ISENBURG (eb). In einer kostenlosen zertifizierten Audio-Fortbildung informiert Professor Oliver Schnell vom Institut für Diabetesforschung in München online über die diabetische Herzinsuffizienz. Bis zu 3 CME-Punkte können damit gesammelt werden.

Jeder zehnte Diabetiker hat auch eine chronische Herzinsuffizienz. Und mehr als jeder dritte Patient mit Herzinsuffizienz hat zusätzlich Diabetes. Das Problem: Herzinsuffizienz-Patienten mit Diabetes mellitus haben eine signifikant schlechtere Prognose als Nichtdiabetiker - die Mortalität beträgt bis zu 33 Prozent jährlich.

In Zusammenarbeit mit dem Springer Medizin Verlag Heidelberg berichtet Schnell, wie sich in den vergangenen Jahren das Verständnis der Zusammenhänge zwischen beiden Erkrankungen verbessert hat und neue Ansätze in der Diagnose und Therapie ermöglicht. Ein wichtiges Hilfsmittel hierbei sind die natriuretischen Peptide. Diese unterstützen den Arzt bei der frühzeitigen Diagnose bereits im asymptomatischen Stadium und verfügen über einen sehr guten prognostischen Wert.

Wer sich den Beitrag online angehört hat und die 10 dazugehörigen Prüffragen beantwortet, kann bis zu 3 CME-Punkte sammeln.

Um an die von Roche Diagnostics unterstützte Fortbildung zu kommen, muss man sich einloggen, zum Beispiel mit den Login-Daten von Springer Medizin oder der Ärzte Zeitung.

Hier geht es zum CME-Modul "Diabetische Herzinsuffizienz"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »