Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Fortbildung

65 säumige Ärzte in Berlin

BERLIN. 65 Berliner Ärzten drohen derzeit Honorarkürzungen, weil sie ihre Fortbildungsnachweise nicht erbracht haben. Das teilte kürzlich die KV Berlin mit.

Die Ärzte müssen nach §95d SGB V in den kommenden vier Quartalen Abschläge von zehn Prozent ihres Kassenhonorars hinnehmen. Holen sie die geforderten Fortbildungen in dieser Zeit nicht nach, steigt die Honorarkürzung auf 25 Prozent.

Letzte Konsequenz nach zwei Jahren versäumter Nachweispflicht ist der Entzug der Kassenzulassung. Auch das ist in Berlin bereits vorgekommen.

Die KV berichtet, dass für fehlende Nachweise zum ersten Fortbildungszeitraum bis 2009 insgesamt zehn Ärzten in Berlin die Zulassung entzogen wurde. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »