Ärzte Zeitung, 23.06.2016

Nichtärztliche Assistentinnen

Streit um Vergütung

HAMBURG. Hamburgs KV-Vorstandsvorsitzender Walter Plassmann hat in Zusammenhang mit der Vergütung der Nicht-ärztlichen Praxisassistentinnen (NäPa) "unverzügliche Nachbesserungen" von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gefordert.

"Die Umstände, das zur Verfügung gestellte Geld abzuholen, sind kaum zu erfüllen", sagte Plassmann. Grund für seine Kritik: In Hamburg standen den Hausärzten im vergangenen Jahr zwar insgesamt 5,4 Millionen Euro für die Abrechnung von NäPa-Leistungen zur Verfügung, tatsächlich konnten aber nur 487 000 Euro abgerechnet werden. Auch aus anderen Bundesländern hatte es schon Kritik an den Regelungen zur Abrechnung der NäPa-Leistungen gegeben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »