Ärzte Zeitung, 23.06.2016

Nichtärztliche Assistentinnen

Streit um Vergütung

HAMBURG. Hamburgs KV-Vorstandsvorsitzender Walter Plassmann hat in Zusammenhang mit der Vergütung der Nicht-ärztlichen Praxisassistentinnen (NäPa) "unverzügliche Nachbesserungen" von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gefordert.

"Die Umstände, das zur Verfügung gestellte Geld abzuholen, sind kaum zu erfüllen", sagte Plassmann. Grund für seine Kritik: In Hamburg standen den Hausärzten im vergangenen Jahr zwar insgesamt 5,4 Millionen Euro für die Abrechnung von NäPa-Leistungen zur Verfügung, tatsächlich konnten aber nur 487 000 Euro abgerechnet werden. Auch aus anderen Bundesländern hatte es schon Kritik an den Regelungen zur Abrechnung der NäPa-Leistungen gegeben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »