Ärzte Zeitung, 20.07.2016

E-Health-Gesetz

TK Nordost fordert mehr Tempo

SCHWERIN. Die Landesvertretung der Techniker Kasse in Schwerin hat die Beteiligten im Gesundheitswesen zu einer zügigen Umsetzung des E-Health-Gesetzes aufgerufen. Mecklenburg-Vorpommerns TK-Chefin Manon Austenat-Wied hält den bisherigen Prozess der Umsetzung für zu schwerfällig.

Sie erwartet, dass das E-Health-Gesetz den Akteuren neuen Schwung geben und Barrieren abbauen wird. Bei einer Veranstaltung ihrer Kasse in Schwerin betonte sie, die mit dem Gesetz verbundene Chance, die Versorgung effizienter und sicherer zu gestalten und die zur Verfügung stehenden Daten zum Nutzen der Patienten besser zu verknüpfen. Als Beispiele nannte sie den Ausbau der Vernetzung ambulanter und stationärer Einrichtungen, die Neuentwicklung telemedizinischer Leistungen und den digitalen Medikationsplan.

Austenat-Wied kündigte an, dass ihre Kasse die digitale medizinische Versorgung "konsequent vorantreiben" wird, sich aber auch einem kritischen Dialog zur Abwägung von Chancen und Nutzen sowie zum Schutz vor Datenmissbrauch stellen wird. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »