Ärzte Zeitung, 20.07.2016

E-Health-Gesetz

TK Nordost fordert mehr Tempo

SCHWERIN. Die Landesvertretung der Techniker Kasse in Schwerin hat die Beteiligten im Gesundheitswesen zu einer zügigen Umsetzung des E-Health-Gesetzes aufgerufen. Mecklenburg-Vorpommerns TK-Chefin Manon Austenat-Wied hält den bisherigen Prozess der Umsetzung für zu schwerfällig.

Sie erwartet, dass das E-Health-Gesetz den Akteuren neuen Schwung geben und Barrieren abbauen wird. Bei einer Veranstaltung ihrer Kasse in Schwerin betonte sie, die mit dem Gesetz verbundene Chance, die Versorgung effizienter und sicherer zu gestalten und die zur Verfügung stehenden Daten zum Nutzen der Patienten besser zu verknüpfen. Als Beispiele nannte sie den Ausbau der Vernetzung ambulanter und stationärer Einrichtungen, die Neuentwicklung telemedizinischer Leistungen und den digitalen Medikationsplan.

Austenat-Wied kündigte an, dass ihre Kasse die digitale medizinische Versorgung "konsequent vorantreiben" wird, sich aber auch einem kritischen Dialog zur Abwägung von Chancen und Nutzen sowie zum Schutz vor Datenmissbrauch stellen wird. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »