Ärzte Zeitung, 09.02.2015

Keimausbruch

BKK im Norden will nationalen Aktionsplan

Wie kann eine "Keim-Krise" wie in Kiel verhindert werden? Der BKK-Landesverband will keinen Flickenteppich von Regelungen.

HAMBURG. Nach dem Keimausbruch am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) fordert der BKK-Landesverband Nordwest einen nationalen Aktionsplan zur Keimbekämpfung.

Dazu sollten nach Kassenvorstellungen eine leitliniengerechte Antibiotikatherapie, weniger Antibiotika in der Tiermast, ein bundeseinheitliches Melderegister für MRE-Fälle, ein verpflichtendes Screening von Patienten vor der Klinikeinweisung, verpflichtende Kontrollen der Hygienepläne und eine Überprüfung der Klinik-Infrastruktur auf die steigenden Anforderungen der Behandlung von MRE-Patienten gehören.

Weitere Forderungen sind die Entwicklung "unkomplizierter MRE-Schnelltests" und Hygiene-Schulungen als "gesellschaftliche Daueraufgabe".

Dr. Dirk Janssen, stellvertretender Vorstand des BKK Landesverbandes, will mit dem Aktionsplan einen Flickenteppich lokaler Maßnahmen verhindern. Zugleich warnte er davor, einzelne Krankenhäuser wegen Hygieneproblemen an den Pranger zu stellen.

Wie berichtet hatte die schleswig-holsteinische Landesregierung einen Maßnahmenkatalog beschlossen, nachdem auf der internistischen Intensivstation des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) der Erreger Acinetobacter baumannii bei 31 Patienten nachgewiesen worden war.

Nach Daten des BKK Landesverbandes Nordwest wurden im vergangenen Jahr bei fünf von 1000 schleswig-holsteinischen Krankenhauspatienten multiresistente Erreger festgestellt. Im Jahr 2010 waren es noch vier. Insgesamt war nach Verbandsangaben im vergangenen Jahr bei 313 BKK-Versicherten ein MRE nachgewiesen worden, im Jahr 2010 waren es noch 264.

Laut BKK hat es dabei auch tödliche Verläufe und lebenslange Komplikationen gegeben. Deutlicher fiel der Anstieg in Mecklenburg-Vorpommern aus. 2010 wurden dort nur bei drei von 1000 Klinikpatienten MRE festgestellt, im vergangenen Jahr bereits bei sechs von 1000. (di)

[09.02.2015, 17:47:26]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
auf den Bauernhöfen ist das noch viel ärger, liebe BKK Nordwest

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »