Ärzte Zeitung, 03.03.2016

Neue Online-Serie

Unser Korrespondent berichtet vom Londoner Krankenbett

LONDON. In einer neuen Online-Serie berichtet Arndt Striegler, Korrespondent der "Ärzte Zeitung", in Form täglicher Tagebuch-Einträge von seiner Zeit im Londoner St. Thomas Hospital. Striegler ist dort aktuell stationär in Behandlung - und erlebt das britische NHS-System damit am eigenen Leib.

Der National Health Service (NHS) steht immer wieder im Mittelpunkt scharfer Kritik - auch wegen seit Jahren anhaltender Budgetkürzungen der Gesundheitspolitik. Erst im Januar streikte die Ärzteschaft das erste Mal seit über 40 Jahren wegen sich verschlechternder Arbeitsbedingungen (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Striegler wird nun Zeuge dieser Probleme. Im ersten Teil seines Blogs etwa beobachtet er das Bürokratie-Chaos: Die "mangelhafte interne Organisation und Umstandskrämerei" in der Klinik sind es, die ihm am ersten Tag eine Wartezeit von drei Stunden bescheren - für eine Verlegung vom ersten in den zweiten Stock. Die "Bettenblockade", die den NHS in den kommenden Jahren über fünf Milliarden Euro kosten wird, schließt an das Problem nahtlos an. Die Expertise, die im renommierten Hospital ohne Frage vorhanden ist, ist vor lauter Bürokratie noch nicht zum Einsatz gekommen - doch in den kommenden Tagen wird Striegler sicher auch darüber berichten. (eb)

Blog aus der Londoner Klinik:

www.aerztezeitung.de/london

|
Topics
Personen
Arndt Striegler (102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Gefährlich für Herz und Hirn

Soziale Isolierung und Einsamkeit können offenbar die Wahrscheinlichkeit erhöhen, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. mehr »

Grünes Licht für den Masterplan Medizinstudium

17:11 Zustimmung für den Masterplan - aber nicht in allen Teilen: Die Landarztquote bleibt auch nach der Gesundheitsministerkonferenz Thema. Von Medizinstudenten hagelt es Kritik. mehr »

Kinder als Schutzfaktor gegen Stress

Kinder halten gesund - das legt der aktuelle TK-Gesundheitsreport nahe. Dennoch nehmen psychische Erkrankungen bei den 30- bis 44-Jährigen zu. mehr »