Ärzte Zeitung, 08.04.2016

Anti-Korruptionsgesetz

SPD will Änderungen so nicht schlucken

BERLIN. Die Einschätzung, dass nach der Einigung unter Rechtspolitikern auf Änderungen am Text das Anti-Korruptionsgesetz zügig verabschiedet werden könnte, war wohl übereilt. Von gesundheitspolitischer Seite kündigt sich Widerstand an, insbesondere gegen die Herausnahme der Tatbestandsalternative Vorteilsnahme und -gewährung für Verletzung berufsrechtlicher Unabhängigkeitspflichten (wie kurz berichtet).

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Dr. Edgar Franke (SPD) fürchtet, wesentliche Aspekte des Patientenschutzes würden aufgegeben und die Korruptionsbekämpfung einseitig auf lauteren Wettbewerb verkürzt. Wird das Berufsrecht gestrichen, so seine Forderung, sei der Patientenschutz anderweitig im Gesetz zu berücksichtigen. (cw)

Topics
Personen
Edgar Franke (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »