Ärzte Zeitung, 08.04.2016

Anti-Korruptionsgesetz

SPD will Änderungen so nicht schlucken

BERLIN. Die Einschätzung, dass nach der Einigung unter Rechtspolitikern auf Änderungen am Text das Anti-Korruptionsgesetz zügig verabschiedet werden könnte, war wohl übereilt. Von gesundheitspolitischer Seite kündigt sich Widerstand an, insbesondere gegen die Herausnahme der Tatbestandsalternative Vorteilsnahme und -gewährung für Verletzung berufsrechtlicher Unabhängigkeitspflichten (wie kurz berichtet).

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Dr. Edgar Franke (SPD) fürchtet, wesentliche Aspekte des Patientenschutzes würden aufgegeben und die Korruptionsbekämpfung einseitig auf lauteren Wettbewerb verkürzt. Wird das Berufsrecht gestrichen, so seine Forderung, sei der Patientenschutz anderweitig im Gesetz zu berücksichtigen. (cw)

Topics
Personen
Edgar Franke (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »