Ärzte Zeitung, 08.04.2016

Anti-Korruptionsgesetz

SPD will Änderungen so nicht schlucken

BERLIN. Die Einschätzung, dass nach der Einigung unter Rechtspolitikern auf Änderungen am Text das Anti-Korruptionsgesetz zügig verabschiedet werden könnte, war wohl übereilt. Von gesundheitspolitischer Seite kündigt sich Widerstand an, insbesondere gegen die Herausnahme der Tatbestandsalternative Vorteilsnahme und -gewährung für Verletzung berufsrechtlicher Unabhängigkeitspflichten (wie kurz berichtet).

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Dr. Edgar Franke (SPD) fürchtet, wesentliche Aspekte des Patientenschutzes würden aufgegeben und die Korruptionsbekämpfung einseitig auf lauteren Wettbewerb verkürzt. Wird das Berufsrecht gestrichen, so seine Forderung, sei der Patientenschutz anderweitig im Gesetz zu berücksichtigen. (cw)

Topics
Personen
Edgar Franke (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »