Kooperation | In Kooperation mit: CompuGroup Medical

Anschlusskosten

Einstieg ins NFDM und eMP wird gefördert

Die Anwendungen in der TI sind gesetzlich vorgegeben. Daher gibt es für Einstieg und Betrieb Förderpauschalen.

Veröffentlicht:
  • NFDM/eMP-Pauschale: Für das E-Health-Konnektor-Update, das die Nutzung von Notfalldaten und E-Medikation ermöglicht, erhalten Praxen einmalig eine NFDM/ eMP-Pauschale von 530 Euro. Mit dem Update ist auch die Nutzung eines KIM-Dienstes und damit verknüpfter Anwendungen wie elektronischer Arztbrief und eAU möglich.
  • Kartenlesegeräte: In der Grundausstattung für die TI waren, abhängig von der Zahl der Ärzte/Psychotherapeuten, bis zu drei Kartenterminals pro Praxis zu je 535 Euro refinanzierbar. Wer NFDM oder eMP nutzen will, hat pro angefangene 625 Betriebsstättenfälle Anspruch auf je ein weiteres Kartenterminal. Diese Zusatzterminals sind für die Behandlungsräume vorgesehen und werden ebenfalls mit 535 Euro refinanziert.
  • KIM-Dienste: Derzeit gibt es einen zugelassen KIM-Dienst, weitere werden folgen. KIM steht für Kommunikation im Gesundheitswesen und ist eine Plattform in erster Linie für die Arzt-Arzt-Kommunikation, aber auch mit den K(Z)Ven. Für Einrichtung und Nutzung eines KIM-Dienstes erhalten Praxen einmalig eine Pauschale von 100 Euro je Praxis. Zusätzlich gibt es für den KIM-Dienst eine Betriebskostenpauschale von 23,40 Euro pro Quartal. Diese Pauschale wird zusätzlich zu den 248 Euro je Quartal bezahlt, mit denen der laufende Betrieb der TI bzw. der VPN-Zugangsdienst abgegolten wird. Nutzer von NFDM/eMP erhalten zudem einen quartalsweisen Betriebskostenzuschlag von 4,50 Euro.
  • Ausweiskarten: Schon für den Grundbetrieb der TI war der elektronische Praxisausweis, die SMC-B, nötig. Sie wird mit 23,25 Euro je Quartal refinanziert. Für die Mehrwertanwendungen ist zusätzlich ein elektronischer Heilberufsausweis nötig, der mit 11,63 Euro pro Quartal gefördert wird. (gvg)
Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

eHBA und KIM nehmen Fahrt auf

Kooperation | In Kooperation mit: CompuGroup Medical
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Update

Konstituierende Sitzung

Bärbel Bas ist neue Präsidentin im Hohen Haus

Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt