Krebs

Veröffentlicht:

DNA-Sequenz wird ohne Virus als Genfähre in Mooszellen geschleust / Antikörper werden in Krebstherapie genutzt

BENEDIKTBEUERN (wst/hub). Als biotechnische Produktionsstätte therapeutischer Proteine bekommen Bakterien, Hamster- und Hefezellen jetzt grüne Konkurrenz: Moose. Recht einfach zu kultivieren, bietet dieser neue Typ von Produktionsorganismus zudem ein besonders günstiges Sicherheitsprofil.

Moose haben sich in der Evolution über sehr große Zeiträume als phylogenetisch äußerst stabil gezeigt, hat Dr. Gilbert Gorr von Greenovation Biotech berichtet. Auch transgene Moos-Zelllinien sind im Labor über Jahre resistent gegen Spontanmutationen, hieß es auf einem biopharmazeutischen Kooperationsforum in Benediktbeuern.

So sieht das Moos in der Kulturschale aus (links) und in der Kulturröhre mit 100 Litern Volumen.

So sieht das Moos in der Kulturschale aus (links) und in der Kulturröhre mit 100 Litern Volumen.

© Fotos: greenovation Biotech

Die in Gorrs Unternehmen genutzten Zellen des Mooses Physcomitrella patens werden als Suspensionskultur in gläsernen röhrenförmigen Bioreaktoren gehalten. Alles was die Mooszellen brauchen, sind Wasser, Licht, Luft und einige Salze. Nur einmal pro Woche verdoppeln sich die Mooszellen: "Sie stecken die Energie ins Produkt und nicht ins Wachstum", so Gorr. Das Produkt wird von den Mooszellen in die Kulturlösung ausgeschüttet und über Perfusion kontinuierlich daraus isoliert.

Die Gensequenz für das gewünschte Produkt wird mithilfe von Polyethylenglykol in Moosprotoplasten geschleust. Protoplasten sind "nackte" Zellen ohne Zellwand. Im gesamten Produktionsprozess werden weder Viren, Bakterien, Teile davon oder tierische Produkte benötigt. Das Risiko einer Verunreinigung ist also minimiert. Für das Moos als Produzenten für therapeutische Eiweißmoleküle spricht zudem, dass bislang keine humanpathogenen Viren aus Pflanzen bekannt sind. Und Moose gelten selbst für botanische Verhältnisse als äußerst virusarm. Jedenfalls ist bislang noch kein moosspezifisches Virus entdeckt worden.

Produziert werden so Antikörper für die Krebstherapie. In den Mooszellen werden die Antikörper mit speziellen Zuckerstrukturen ausgestattet. Das erhöht die Effektivität und reduziert die notwendige Dosis. So wurde etwa ein gegen das tumorassoziierte Antigen Lewis Y gerichteter Antikörper optimiert.

Zur Serie »

Mehr zum Thema

Zulassung für CAR-T-Zelltherapie erweitert

Mehr Optionen mit Axi-Cel bei follikulärem Lymphom

BPH-Therapie ist sicher

Niedrigere Prostatakrebs-Mortalität mit 5-ARI

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren