Krebs

Veröffentlicht:

DNA-Sequenz wird ohne Virus als Genfähre in Mooszellen geschleust / Antikörper werden in Krebstherapie genutzt

BENEDIKTBEUERN (wst/hub). Als biotechnische Produktionsstätte therapeutischer Proteine bekommen Bakterien, Hamster- und Hefezellen jetzt grüne Konkurrenz: Moose. Recht einfach zu kultivieren, bietet dieser neue Typ von Produktionsorganismus zudem ein besonders günstiges Sicherheitsprofil.

Moose haben sich in der Evolution über sehr große Zeiträume als phylogenetisch äußerst stabil gezeigt, hat Dr. Gilbert Gorr von Greenovation Biotech berichtet. Auch transgene Moos-Zelllinien sind im Labor über Jahre resistent gegen Spontanmutationen, hieß es auf einem biopharmazeutischen Kooperationsforum in Benediktbeuern.

So sieht das Moos in der Kulturschale aus (links) und in der Kulturröhre mit 100 Litern Volumen.

So sieht das Moos in der Kulturschale aus (links) und in der Kulturröhre mit 100 Litern Volumen.

© Fotos: greenovation Biotech

Die in Gorrs Unternehmen genutzten Zellen des Mooses Physcomitrella patens werden als Suspensionskultur in gläsernen röhrenförmigen Bioreaktoren gehalten. Alles was die Mooszellen brauchen, sind Wasser, Licht, Luft und einige Salze. Nur einmal pro Woche verdoppeln sich die Mooszellen: "Sie stecken die Energie ins Produkt und nicht ins Wachstum", so Gorr. Das Produkt wird von den Mooszellen in die Kulturlösung ausgeschüttet und über Perfusion kontinuierlich daraus isoliert.

Die Gensequenz für das gewünschte Produkt wird mithilfe von Polyethylenglykol in Moosprotoplasten geschleust. Protoplasten sind "nackte" Zellen ohne Zellwand. Im gesamten Produktionsprozess werden weder Viren, Bakterien, Teile davon oder tierische Produkte benötigt. Das Risiko einer Verunreinigung ist also minimiert. Für das Moos als Produzenten für therapeutische Eiweißmoleküle spricht zudem, dass bislang keine humanpathogenen Viren aus Pflanzen bekannt sind. Und Moose gelten selbst für botanische Verhältnisse als äußerst virusarm. Jedenfalls ist bislang noch kein moosspezifisches Virus entdeckt worden.

Produziert werden so Antikörper für die Krebstherapie. In den Mooszellen werden die Antikörper mit speziellen Zuckerstrukturen ausgestattet. Das erhöht die Effektivität und reduziert die notwendige Dosis. So wurde etwa ein gegen das tumorassoziierte Antigen Lewis Y gerichteter Antikörper optimiert.

Zur Serie »

Mehr zum Thema

Aktualisierte S3-Leitlinie zu hepatozellulären und biliären Karzinomen

Neuer Stellenwert der Radioembolisation mit Yttrium-90-Mikrosphären

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Boston Scientific Medizintechnik GmbH, Ratingen

Nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom

Zulassung für Pralsetinib bei NSCLC empfohlen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit