Kooperation | In Kooperation mit: Pascoe Naturmedizin

Immunmodulation

Neue Microsite zur Vitamin-C-Hochdosis-Therapie

Die Therapie mit Vitamin-C-Infusionen ist eine Option in diversen Indikationen. Auch bei COVID-19 wird sie getestet. Eine neue Microsite auf aerztezeitung.de in Kooperation mit Pasoce Naturmedizin informiert über Verfahren und Indikationen.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Bereits in diesem Frühjahr wurden Studien zur Vitamin-C-Infusionstherapie bei Patienten mit COVID-19 in China, Kanada, Italien und den USA initiiert. Basis der Studien waren Erfahrungsberichte aus China. Infundiert werden meist 15 g Vitamin C pro Tag, in einigen Studien auch deutlich höhere Tagesdosen. Die Rationale hinter dem Therapieansatz: Vitamin C ist essentiell für zahlreiche anti-virale Effekte. Zudem kann es vor dem sogenannten „Zytokin-Sturm“ schützen, der Lunge und Gefäße bei Erkrankungen wie COVID-19 schädigt.

Oxidativer Stress und Vitamin-C-Mangel

Des Weiteren belegen Studien, dass Patienten mit Rheumatoider Arthritis oder einer allergischen Haut- oder Atemwegserkrankung häufig unter oxidativem Stress und einem Vitamin-C-Mangel leiden. Dieses Missverhältnis - Übermaß an reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS) einerseits, Mangel an Vitamin C andererseits - wird in der konventionellen Therapie häufig nicht berücksichtigt. Auch bei Allergien können Vitamin-C-Infusionen hilfreich sein. So wurde gezeigt, dass damit pathologisch erhöhte Histamin-Konzentrationen um rund 50 Prozent gesenkt werden können.

Mit wissenschaftlichen Quellen belegt

Über diese und weitere Anwendungsmöglichkeiten der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie informiert eine neue Microsite des Unternehmens Pascoe Naturmedizin im Online-Angebot der „Ärzte Zeitung“. Alle Aussagen zur Therapie in den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten sind mit wissenschaftlichen Quellen belegt. Im Service-Teil erklärt ein kurzes Video wie die Vitamin-C-Infusion vorgenommen wird, eine Broschüre mit wissenschaftlichen Beiträgen steht zum Download bereit. Wer tiefer ins Thema einsteigen möchte, macht das mithilfe eines Webinars. Dort sind in 60 Minuten die Ergebnisse des 2. Internationalen Vitamin-C-Kongresses zusammengefasst. (hub)

Mehr zum Thema

Fortbildung

AllergoUpdate im März 2022: Jetzt anmelden!

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet