Therapie-Ansatz

Antikörper blockiert SARS-CoV-2

Niederländische Forscher haben einen monoklonalen Antikörper gegen SARS-CoV-2 entdeckt und „humanisiert“. In Kultur kann der Antikörper den Eintritt des neuen Coronavirus in Zellen unterbinden.

Von Dr. Beate Schumacher Veröffentlicht:
Humanisierte Mäuse-Antikörper haben sich kreuzreaktiv sowohl gegen SARS-CoV-1 als auch SARS-CoV-2 erwiesen.

Humanisierte Mäuse-Antikörper haben sich kreuzreaktiv sowohl gegen SARS-CoV-1 als auch SARS-CoV-2 erwiesen.

© freshidea / stock.adobe.com

Utrecht. Zu den unzähligen Ansätzen, die derzeit zur Behandlung von COVID-19-Patienten erforscht werden, gehören auch Antikörper gegen das Virus. Studien mit Plasma von Patienten, die eine Infektion mit SARS-CoV-2 überstanden haben, legen nahe, dass schwer kranke Patienten von einer solchen Behandlung profitieren können.

Plasmaspenden sind aber begrenzt verfügbar und mit Risiken verbunden, wünschenswert wären definierte neutralisierende Antikörper, die die Abwehr von Infizierten unterstützen.

Wissenschaftler aus Utrecht und Rotterdam haben nun einen monoklonalen Antikörper identifiziert, der zumindest in vitro in der Lage ist, eine Infektion von Zellen mit SARS-CoV-2 zu verhindern (Nat Comm 2020; online 4. Mai).

Antikörpersuche nach SARS-Ausbruch 2002 gestartet

Der Antikörper 47D11 erkennt eine stark konservierte Struktur, die im Spike (S)-Protein von SARS-CoV-2 wie auch von SARS-CoV-1, dem Erreger von SARS, vorhanden ist. Letzteres ist auch der Grund, warum die Niederländer unter Leitung von Dr. Berend-Jan Bosch vom Erasmus Medical Center jetzt so rasch einen neutralisierenden Antikörper präsentieren konnten.

Sie hatten nach dem SARS-Ausbruch im Jahr 2002 angefangen, nach Antikörpern gegen das auslösende Virus zu suchen. Dazu haben sie transgene Mäuse mit hochkonservierten Komponenten des Spike-Proteins von SARS-CoV-1 immunisiert. Von den so gewonnenen Antikörpern erwies sich einer als kreuzreaktiv gegen das neue Coronavirus. Dieser Antikörper wurde daher von den Forschern in einen humanen IgG-Antikörper „umgebaut“.

Vermutlich wird das Spike-Protein destabilisiert

Der humane Antikörper 47D11 bindet an Zellen, die das vollständige Spike-Protein von SARS-CoV-1 oder von SARS-CoV-2 exprimieren. Außerdem verhindert er die In-vitro-Infektion von Vero-Zellen, einer etablierten Zelllinie für Laborversuche, durch beide Coronaviren (Minimale Hemmkonzentration, MHK 50: 0,19 beziehungsweise 0,57 μg/ml).

Obwohl der Antikörper die Domäne S1B erkennt, die die Anlagerung des Virus an seinen Rezeptor auf der Wirtszelle, das Protein ACE2, vermittelt, wird die Bindung an ACE2 durch 47D11 nicht beeinträchtigt. Die Forscher konnten jedoch nachweisen, dass die Fusion der Virus- mit der Zellmembran gestört wird. Der genaue Mechanismus der Antikörperwirkung ist bislang unklar.

Möglicherweise komme es zu einer Inaktivierung des Spike-Proteins durch eine Destabilisierung der Struktur, die für die Fusion notwendig sei, vermuten die Wissenschaftler.

Potenziell ließe sich die Virusclearance unterstützen

Neutralisierende Antikörper wie 47D11 hätten „das Potenzial, den Verlauf der Infektion zu verändern und die Virusclearance zu unterstützen oder auch nichtinfizierte exponierte Personen vor einer Infektion zu schützen“, so Bosch und sein Team. Besonders effektiv könnte eine Kombination von Antikörpern mit unterschiedlichen Angriffspunkten sein.

Da der Antikörper 47D11 offenbar nicht direkt an der Bindungsstelle für ACE2 andockt, eröffnet das die Möglichkeit einer Kotherapie mit Antikörpern, die gegen diese Struktur gerichtet sind.

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Länderchefs fordern

Bund soll Rahmen für Corona-Regeln vorgeben

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“