Sterbestatistik

Corona-Pandemie lässt Lebenserwartung sinken

Die Corona-Pandemie hat Einfluss auf die Lebenserwartung in vielen Ländern. In Deutschland fallen die Ausschläge aber vergleichsweise gering aus.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Corona senkt in vielen Ländern die Lebenserwartung deutlich. Detaillierte Sterbestatistiken zeigten, dass COVID-19 in vielen Ländern 2020 „einen erheblichen Einfluss auf die Lebenserwartung hatte“, teilte das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) am Dienstag in Wiesbaden mit. In Deutschland sei dieser Effekt aber „relativ gering“ gewesen.

Vor der Pandemie hatte die Lebenserwartung in Deutschland demnach durchschnittlich jedes Jahr um etwa 0,1 Jahre zugenommen. Zwischen 2019 und 2020 fiel die Lebenserwartung dagegen – und zwar bei Männern um 0,3 Jahre und bei Frauen um 0,1 Jahre. Stärkere Rückgänge verzeichneten die USA, wo Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus unter der Trump-Regierung nur sehr zögerlich ergriffen wurden. Die Lebenserwartung ging bei Männern um 2,2, bei Frauen um 1,7 Jahre zurück. „Dies sind für ein hoch entwickeltes Land sehr außergewöhnliche Werte,“ betonte BiB-Forscher Pavel Grigoriev. „Sie verdeutlichen die Gefahr, welche vom Coronavirus ausgehen kann, wenn wenig Eindämmungsmaßnahmen ergriffen werden.“ In Polen, Spanien und Italien sei die Lebenserwartung 2020 bei Männern und Frauen um jeweils mehr als ein Jahr zurückgegangen.

In Schleswig-Holstein steigt die Lebenserwartung sogar

Noch günstiger als in Deutschland habe sich in Europa die Lebenserwartung nur in Teilen Nordeuropas entwickelt, etwa in Norwegen. Lediglich Schweden habe größere Rückgänge bei der Lebenserwartung verzeichnet – also jenes Land, das auch geringere Eindämmungsmaßnahmen ergriffen habe.

Innerhalb Deutschlands ließen sich „erhebliche regionale Unterschiede“ feststellen: So konnte Schleswig-Holstein ähnlich wie das benachbarte Dänemark einen Anstieg der Lebenserwartung verzeichnen. Auch das an Schleswig-Holstein angrenzende Mecklenburg-Vorpommern liege über dem Bundesmittel. Das besonders von der Pandemie betroffene Bundesland Sachsen habe dagegen bei Männern einen Rückgang um 0,7 Jahre und bei Frauen einen um 0,5 Jahre verzeichnet. In Westdeutschland weise unter den größeren Bundesländern Bayern den stärksten Rückgang bei der Lebenserwartung auf – bei Männern mit minus 0,4 Jahren und bei Frauen mit minus 0,2 Jahren. (KNA)

Mehr zum Thema

Coronapandemie

Corona-Notlage: Länderchefs dringen auf Rechtsklarheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen