Aufnahmestopp

Erneut Corona-Cluster in Brandenburger Krankenhaus

Elf infizierte Mitarbeiter und neun positiv getestete Patienten: Nach einem Corona-Ausbruch verhängt ein Krankenhaus in Bad Saarow einen Aufnahmestopp in drei Abteilungen.

Von Benjamin Lassiwe Veröffentlicht:
Helios-Klinikum Bad Saarow

Corona-Cluster: Das Helios-Klinikum in Bad Saarow nimmt vorerst keine Patienten auf.

© Paul Zinken / dpa

Bad Saarow. Erneut gibt es in einem Brandenburger Krankenhaus einen Corona-Ausbruch: Das Helios-Klinikum im östlich von Berlin gelegenen Kurort Bad Saarow verhängte am Samstag nach einer Häufung von Fällen in den Bereichen der Neurochirurgie sowie der Traumatologie und Orthopädie einen Aufnahmestopp.

Auch Rettungswagen fahren die Notaufnahme des Akutkrankenhauses, das auch akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) ist, derzeit nicht mehr an, teilte Geschäftsführerin Carmen Bier am 3. Oktober mit. Zudem habe man das interne Sicherheitskonzept des Klinikums erweitert.

So arbeite das Service- und Reinigungspersonal im gesamten Haus auf strikt zugeteilten Stationen. Alle Mitarbeiter der Klinik trügen durchgängig einen Mund-Nasen-Schutz und seien angehalten, außerhalb ihrer Tätigkeit in der Klinik Kontakte zu vermeiden. Auch Patienten trügen außerhalb ihres Zimmers und bei Untersuchungen einen Mund-Nasen-Schutz.

Aktuell würden zudem alle Patienten sowie alle Mitarbeiter auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet. Die Ergebnisse würden kurzfristig erwartet, die Testung werde nach fünf Tagen wiederholt.

Inzidenz im Landkreis deutlich über Landesschnitt

Das Helios Klinikum Bad Saarow versorgt nach eigenen Angaben jährlich 185.000 Patienten in 17 Kliniken und drei Instituten. Derzeit würden sieben positiv getestete Patienten auf der Isolierstation betreut. Zwei weitere positiv getestete Patienten wurden in die häusliche Quarantäne entlassen. In den betroffenen Bereichen sind nach Angaben der Klinik außerdem insgesamt elf Mitarbeiter positiv getestet worden.

Die Fälle aus dem Bad Saarower Klinikum wirken sich auch auf die Statistik des zuständigen Landkreises Oder-Spree aus: Dort wurden allein am Samstag neun neue Fälle gemeldet. Mit 11,2 hat dieser Landkreis derzeit zudem die zweithöchste Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg, wo der Landesdurchschnitt am Samstag lediglich bei 7,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern lag.

Im Frühjahr hatte es in Brandenburg bereits Corona-Ausbrüche im Potsdamer Ernst-von-Bergmann-Klinikum sowie in einer Rehaklinik in Wandlitz (Kreis Barnim) gegeben.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Computer-Darstellung eines Kolorektalkarzinoms. An den Folgen eines solchen Karzinoms sterben jedes Jahr in Deutschland etwa 25.000 Menschen.

Darmkrebsmonat März

Die Wucht der Vorsorge-Koloskopie