Aus für Gratis-Schnelltests

Holetschek: Impfen ist der Weg aus der Corona-Pandemie, nicht Testen

Kostenlos auf Corona testen oder nicht? Da allen Bürgern mittlerweile ein COVID-Impfangebot unterbreitet werde, sei es folgerichtig, die Tests auf Steuerkosten zu streichen, so Bayerns Gesundheitsminister Holetschek.

Veröffentlicht:
Ein Schild an einem Testzentrum weist auf die Gebühr von 15 Euro für einen Corona-Schnelltest hin. Diese sind ab dem 11. Oktober 2021 nur noch in Ausnahmefällen kostenlos.

Ein Schild an einem Testzentrum weist auf die Gebühr von 15 Euro für einen Corona-Schnelltest hin. Diese sind ab dem 11. Oktober 2021 nur noch in Ausnahmefällen kostenlos.

© Oliver Berg/dpa

Berlin. Politiker in Bund und Ländern haben das Aus der kostenlosen Corona-Bürgertests gegen Kritik verteidigt. Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Klaus Holetschek sagte dem Bayerischen Rundfunk (BR24), Impfen sei der Weg aus der Pandemie, „nicht das Testen“.

Holetschek betonte: „Wir haben jetzt die Möglichkeit des Impfens, dann glaube ich, ist es konsequent, auch auf der anderen Seite zu sagen, dass wir die Kostenfreiheit von bestimmten Tests zurückfahren und die nicht mehr zu Lasten der Solidargemeinschaft abrechnen.“

Lesen sie auch

Minderjährige und Schwangere haben weiter Anspruch

Ähnlich äußerte sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG). Da inzwischen allen über 12-Jährigen Bürgern ein Impfangebot gemacht werden könne, ende das kostenlose Testangebot, erklärte das Ministerium via Kurznachrichtendienst „Twitter“ am Montag. Für bestimmte Personengruppen bestehe aber weiter die Möglichkeit, sich mindestens einmal die Woche kostenlos testen zu lassen.

Dazu zählen laut BMG etwa Personen, die zum Zeitpunkt der Testung noch keine 12 Jahre alt sind oder erst in den vergangenen drei Monaten vor der Testung 12 Jahre alt geworden sind. Auch Menschen, die wegen einer medizinischen Kontraindikation zum Zeitpunkt des Tests nicht gegen das Coronavirus geimpft werden konnten, wie etwa Schwangere, haben nach wie vor Anspruch auf eine gratis Testung.

Arbeitgeber müssen weiter Tests anbieten

Für Minderjährige greift eine Übergangsregelung bis 31. Dezember 2021. „Um ihnen ausreichend Zeit zu gewähren, sich über die bestehenden Impfangebote zu informieren und einen vollständigen Impfschutz zu erlangen, wird ihr Anspruch auf eine kostenlose Testung pro Woche bis Ende des Jahres verlängert“, betont das BMG auf seiner Internetseite.

Auch ausländische Studierende, die sich für ein Studium in Deutschland aufhalten und mit in Deutschland nicht anerkannten Vakzinen geimpft wurden, können sich demnach bis Ende des Jahres kostenlos per Schnelltest testen lassen. Arbeitgeber sind verpflichtet, Beschäftigten, die nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, mindestens zweimal pro Woche die Möglichkeit zu einem kostenlosen PCR-, Selbst- oder Schnelltest anzubieten. (hom/dpa)

Mehr zum Thema

Notstand

Lockdown für Ungeimpfte in Rumänien

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Margot Lechner

Wollen Sie nicht endlich mal über die vielen schweren Nebenwirkungen und Todesfälle durch die Impfungen berichten? Es wird höchste Zeit!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Blick in das Plenum vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags am Dienstag.

© Michael Kappeler/dpa

Wahl des Präsidiums

Bundestag tritt zur konstituierenden Sitzung zusammen