US-amerikanische Untersuchung

Phase III-Studie zu Antikörper-Einsatz gegen COVID-19 angekündigt

Die US-amerikanischen National Institutes of Health haben vier Studien angekündigt. Darunter ist eine Phase III-Studie, bei der der Einsatz eines Antikörpers gegen COVID-19 getestet wird.

Veröffentlicht: 05.08.2020, 15:55 Uhr
Hospitalisierte Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion können in bestimmten Kliniken in den USA an einer PhaseIII-Studie zur Wirksamkeit eines Antikörpers teilnehmen.

Hospitalisierte Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion können in bestimmten Kliniken in den USA an einer PhaseIII-Studie zur Wirksamkeit eines Antikörpers teilnehmen.

© Gorodenkoff / stock.adobe.com

Bethesda. Die US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) beginnen demnächst mit einer Phase III-Studie des monoklonalen Antikörpers LY-CoV555 bei Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion und einem milden bis moderaten COVID-19-Verlauf. Infizierte Patienten in ausgewählten Kliniken soll angeboten werden, neben der Standard-Behandlung unter anderem mit Remdesivir auch mit dem Antikörper oder mit Placebo behandelt zu werden, teilen die NIH mit.

Die randomisierte, placebo-kontrollierte Studie ACTIV-3 ist zunächst auf 300 hospitalisierte Patienten mit mildem bis moderatem Verlauf und weniger als 13 Tagen Symptome ausgelegt. Nach fünf Tagen Behandlung soll der Status der Patienten ermittelt werden, zum Beispiel, ob sie zusätzlichen Sauerstoff, mechanische Beatmung oder andere unterstützende Behandlungen benötigen. Die Patienten werden 90 Tage lang regelmäßig untersucht und ihnen werden Blutproben entnommen.

Die Daten der Patienten am fünften Tag entscheiden über den weiteren Verlauf von ACTIV-3: Wenn die Daten für Sicherheit und Wirksamkeit des Antikörpers sprechen, soll die Studie um weitere 700 Probanden, dann auch mit schwereren COVID-19-Verläufen, erweitert werden. In diese zweite Phase sollen dann auch zum Beispiel Patienten mit Organversagen in Folge der SARS-CoV-2-Infektion aufgenommen werden. Der primäre Endpunkt dieser zweiten Phase der Studie ist dann die anhaltende Erholung der Patienten über einen Zeitraum von 14 Tagen nach Klinikentlassung.

Die Studie ist eine von vier geplanten, mit denen die NIH Fortschritte in der Behandlung von Patienten mit COVID-19 machen will. Der Antikörper LY-CoV555 wurde in Blutproben genesener COVID-19-Patienten identifiziert und synthetisiert. Der Antikörper wird auch in einer zweiten Studie, ACTIV-2, bei nicht hospitalisierten Infizierten untersucht. (mmr)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entwickeln Kaffeetrinker seltener aggressive Tumoren oder hat Kaffee einen direkten Einfluss auf bestehende Tumoren?

Kaffeesatzleserei?

Darmkrebskranke, die viel Kaffee trinken, leben länger

Mehr Geld fürs Gesundheitswesen: Spahns Budget wird für 2021 aufgestockt.

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt