Preisverleihung

Psychoonkologie: Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychologinnen Herzog, Scholl und Hahlweg

Veröffentlicht:
Ausgezeichnet: die Psychologinnen Kristina Herzog, Professorin Isabelle Scholl und Dr. Pola Hahlweg (von links).

Ausgezeichnet: die Psychologinnen Kristina Herzog, Professorin Isabelle Scholl und Dr. Pola Hahlweg (von links).

© Herzog(links): privat | Scholl (mitte)/ Hahlweg (rechts): UKE/Eva Hecht

Leipzig/Berlin. Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2022 wird in diesem Jahr für gleich zwei Arbeiten vergeben.

Der mit 2500 Euro dotierte Preis geht zu gleichen Teilen an Kristina Herzog vom Universitätsklinikum Dresden und Leipzig sowie an Professorin Isabelle Scholl und Dr. Pola Hahlweg, beide vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), wie die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) am Montag (26. September) in Berlin mitteilte.

Ausgelobt wird der Preis seit 2013 vom Verein Weiterbildung Psychosoziale Onkologie (WPO). Verliehen wurde er am Samstag, 24. September, bei der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie (PSO) in der DKG.

Herzog erhält die Auszeichnung für ihre Arbeit „Illness perceptions in patients and parents in paediatric oncology during acute treatment and follow-up care“ (Psycho-Oncology 2022; online 20. Januar). Scholl und Hahlweg werden ausgezeichnet für ihre Publikation „Evaluation of a program for routine implementation of shared decision-making in cancer care: results of a stepped wedge cluster randomized trial“ (Implementation Science 2021; 16: 106).

Bedarf beim Shared-Decision-Making in der Onkologie

Kristina Herzog hat die subjektiven Krankheitsannahmen von Kindern mit Krebs und deren Eltern mittels Puppeninterviews untersucht. „Die Arbeit zeigt, dass die Eltern in der Regel stärker belastet sind als die Kinder“, sagte Laudatorin Gabriele Blettner vom WPO-Vorstand. „Die Studie liefert wichtige Grundlagen, um geeignete Interventionen für die betroffenen Patient*innen und deren Eltern zu implementieren.“

Isabelle Scholl und Pola Hahlweg haben untersucht, ob ein Programm zur Implementierung die Akzeptanz partizipativer Entscheidungsfindung verbessern kann. „Zur praktischen Umsetzung der partizipativen Entscheidungsfindung gibt es bisher kaum methodisch hochwertige Studien“, so WPO-Vorstand Blettner. Sie werde in der Onkologie im Versorgungsalltag nur begrenzt umgesetzt. „Die Ergebnisse zeigen, dass neue Ansätze zur Einführung in der onkologischen Routineversorgung entwickelt werden müssten.“ (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Konnektor adé?

Lauterbach will smartphone-basierte IT-Struktur für Arztpraxen

Ampel-Pläne

Ab April sollen Kassen für Corona-Impfungen zahlen