RKI zu Infektionszahlen

Schutz vor COVID-19 heißt: „Abstand zwischen die Menschen bringen“

Erstmals liegen detaillierte Angaben zu deutschen COVID-19-Patienten vor: Zwei Prozent entwickelten demnach eine Pneumonie. Das RKI zieht aus den Daten weitere Schlüsse.

Von Anne BäurleAnne Bäurle Veröffentlicht:
Abklärungsstelle Coronavirus: Wann sollen Kontaktpersonen in Quarantäne?

Abklärungsstelle Coronavirus: Wann sollen Kontaktpersonen in Quarantäne?

© Wolfgang Kumm / dpa

Berlin. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat erstmals Daten zu den in Deutschland an COVID-19 erkrankten Personen bekannt gegeben. „Mittlerweile gibt es in Deutschland 1296 gemeldete Fälle aus nun allen 16 Bundesländern“, berichtete RKI-Vizepräsident Professor Lars Schaade. Zu Runde der Hälfte, etwa 650 Fällen, gebe es nun genauere Angaben.

54 Prozent dieser Personen sind demnach männlich, die Altersspanne liegt bei 0 bis 82 Jahren. „Darunter befinden sich 11 Kinder unter 5 Jahren und 14 Kinder zwischen 5 und 14“, so Schaade. Der Großteil der Patienten sei zwischen 15 und 59 Jahren alt (547 Personen), 76 Personen aus dieser Gruppe waren im Alter über 60.

Für 420 der Patienten lägen zudem Daten zu den Symptomen vor: Die häufigsten waren Husten (58 Prozent), Fieber (43 Prozent) und Schnupfen (32 Prozent). 17 Betroffene hatten nach den Angaben keine bedeutsamen Symptome. Bei 2 Prozent wurde eine Pneumonie angegeben, so Schaade. Darüber hinaus hätten die Patienten Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Konjunktivitis berichtet.

Drei Todesfälle in Deutschland

In Deutschland sind bisher drei Menschen an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben, darunter eine 89-jährige Frau und ein 76-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen. Zu dem dritten Todesfall gibt es bisher keine näheren Angaben, er soll aus dem stark betroffenen Kreis Heinsberg stammen.

Bisher fallen die deutschen Todesfälle damit in das Schema, das eine aktuelle Auswertung für Italien ergeben hat (auch wenn drei Todesfälle natürlich noch keine aussagekräftige Assoziation erlauben): Von 463 registrierten Todesfällen in Italien war nur 1 Prozent im Alter von 50–59 Jahren. 10 Prozent waren zwischen 60 und 69 Jahre alt, 31 Prozent zwischen 70 und 79 und fast die Hälfte (44 Prozent) waren im Alter von 80 bis 89 Jahren.

7 bis 10 Prozent Infektionsrisiko bei engem Kontakt

Wie Schaade in Berlin weiter berichtete, würden die Quarantänemaßnahmen für Ärzte und Klinikpersonal derzeit überarbeitet. „Das Risiko für eine Übertragung von SARS-CoV-2 bei einem engen Kontakt liegt bei 7 bis 10 Prozent, hier sind Ärzte und Pflegepersonal natürlich besonders gefährdet“, so der RKI-Vizepräsident.

Eine Maßnahme könne daher sein, diese Personengruppe regelmäßig zu screenen. „Wir evaluieren dieses Vorgehen gerade in Zusammenarbeit mit mehreren Unikliniken. Wenn sich dieses Konzept als sicher genug herausstellt, werden wir sie in die Quarantänemaßnahmen aufnehmen.“

Der RKI-Vizepräsident betonte: „Wir müssen mit einer hohen Fallzahl rechnen und uns vorbereiten.“ Dabei seien zwei Aspekte wichtig. Zum einen müssten nun Risikopersonen geschützt werden, also ältere und besonders hochbetagte Menschen und Personen mit Grunderkrankungen.

„Diese Personen sollten keinen Kontakt zu Menschen mit Atemwegssymptomen haben“. Schaade appellierte auch an Kliniken und Pflegeeinrichtungen, Besucher mit Atemwegssymptomen nicht zuzulassen und Heimbewohner oder zu Pflegende mit Symptomen konsequent zu testen.

„Unnötige Beanspruchung von Ressourcen“

Zum zweiten sollte ein Screening auf eine SARS-CoV-2-Infektion erst erfolgen, wenn der Patient Symptome habe. Dies gelte auch für Personen, die Kontakt zu einem Infizierten hatten oder aus Risikogebieten kämen.

„Ein negatives Testergebnis bei Symptomlosen bedeutet nicht, dass sie nicht infiziert sind“, betonte Schaade. Die Inkubationszeit beträgt ja bis zu 14 Tage, es könne daher sein, dass ein Symptomloser mit negativem Testergebnis später trotzdem Symptome entwickle und noch einmal getestet werden müsse. „Ein negatives Testergebnis wiegt die Personen im Zweifelsfall in falscher Sicherheit und beansprucht zudem unnötig Ressourcen.“

Eine ganz grundsätzliche Maßnahme müsse nun die gesamte Bevölkerung beachten: „Wir müssen Abstand zwischen die Menschen bringen“, sagte Schaade.

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Manfred Stapff

Solange das Screening auf eine SARS-CoV-2-Infektion "erst erfolgt, wenn der Patient Symptome hat" und dies auch gilt "für Personen, die Kontakt zu einem Infizierten hatten oder aus Risikogebieten kommen" bleibt die Anzahl der infizierten symptomarmen aber virus-übertragenden Personen unbekannt. Alle bisherigen Statistiken betrachten deshalb nur eine bereits selektierte Unterpopulation und sind für Rückschlüsse auf das generelle Übertragungsrisiko oder der Schwere eventueller Symptome wenig hilfreich. Möglicherweise ist SARS-CoV-2 bereits jetzt endemisch, verursacht aber nur in wenigen Fällen Symptome. Zumindest deutet die systematisch getestete Infektionskette eines kürzlichen internationalen Meetings in Boston darauf hin (175 Teilnehmer aus USA und Europa; bis jetzt sind mehr als 70 Infektionen darauf zurückzuführen, fast alle bisher asymptomatisch). Das relativiert auch die vollkommen willkürliche Zahl von 1000, ab der Großveranstaltungen abgesagt werden sollten.
Irgendwie erinnert das alles ein wenig an Tschernobyl....


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022