Klinikärzte berichten

Viele COVID-19-Schwerkranke in New York

Bei jedem fünften COVID-19-Patienten in zwei New Yorker Krankenhäusern verlief die Erkrankung kritisch, bisher konnten nur wenige von ihnen als gesund entlassen werden.

Von Anne Bäurle Veröffentlicht: 20.05.2020, 15:00 Uhr
Viele COVID-19-Schwerkranke in New York

Fünf Prozent der schwer erkrankten COVID-19-Patienten waren im Gesundheitswesen beschäftigt, so die Untersuchung aus New York.

© Kobkit / stock.adobe.com

New York. Notfallmediziner zweier New Yorker Kliniken haben Daten zu COVID-19-Patienten aus einem der Epizentren der Corona-Pandemie in den USA veröffentlicht. Demnach ist von den hospitalisierten COVID-19-Patienten ein hoher Anteil von 22 Prozent schwer erkrankt. Unter diesen war auch medizinisches Fachpersonal: Fünf Prozent der schwer Erkrankten waren im Gesundheitswesen beschäftigt, berichten Ärzte um Dr. Matthew J Cummings vom New York Presbyterian Hospital (Lancet 2020; online 19. Mai).

Das Team hatte sich die Daten von 1150 COVID-19-Patienten über 18 Jahren angeschaut, die innerhalb nur eines Monats, zwischen März und April, in zwei New Yorker Kliniken aufgenommen waren. Bei 257 Patienten nahm die Erkrankung einen kritischen Verlauf, von ihnen starben 39 Prozent, mehr als jeder Dritte. 37 Prozent müssten weiterhin in einer der beiden Kliniken behandelt werden. Damit seien bisher nur rund 23 Prozent als gesund entlassen worden, so Cummings und Kollegen.

31 Prozent benötigen Nierenersatztherapie

Faktoren, die dabei das Todesrisiko erhöhten, waren höheres Alter sowie Lungen- und Herzerkrankungen. Diese Daten bestätigten damit die Zahlen aus anderen stark betroffenen Ländern wie Italien und dem Vereinigten Königreich, schreiben die Wissenschaftler.

Fast 80 Prozent der Schwererkrankten mussten beatmet werden – und das über einen langen Zeitraum von im Mittel 18 Tagen. Zudem berichten die Ärzte, dass 31 Prozent eine Nierenersatztherapie benötigten. Erst kürzlich hatten auch deutsche Experten gewarnt, dass SARS-CoV-2 massiv die Nieren schädigt und Konsequenzen für die Therapie gefordert. So sollten bei ersten Anzeichen einer Nierenschädigung Medikamente wie Antibiotika und Analgetika vermieden werden.

Ansteckung in der Klinik?

Nicht geklärt werden könne, ob sich das schwererkrankte Klinikpersonal (immerhin 13 Personen) in den beiden New Yorker Krankenhäusern angesteckt habe, da das Virus im untersuchten Zeitraum in New York bereits weit verbreitet war, betonten die Wissenschaftler. „Dennoch machen die Daten deutlich, welchem Risiko medizinisches Personal ausgesetzt ist und bestätigen, wie wichtig es ist, dass beständig genügend Schutzausrüstung vorhanden ist.“

In Deutschland ist unklar, wie viele Mitarbeiterin Gesundheitsberufen sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben. Medienberichten zufolge könnten es elf Prozent sein, die offiziellen Zahlen geben diesen Befund allerdings – noch nicht – her. Kliniken drängen daher auf regelmäßige Testungen von Mitarbeitern im Gesundheitswesen.

Mehr zum Thema

Ratspräsidentschaft

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Urteil des OVG NRW

Gericht stoppt Lockdown im Kreis Gütersloh

Gesundheitsminister

Maskenpflicht soll bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Ratspräsidentschaft

Spahn will weiter über europäische Nutzenbewertung verhandeln

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden