Arzneimittelbehörde EMA

Von Remdesivir sollen mehr Patienten profitieren

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA empfiehlt, den begrenzten Einsatz des Virustatikums Remdesivir bei Patienten mit schwerer COVID-19 auszuweiten.

Veröffentlicht: 12.05.2020, 14:22 Uhr
Von Remdesivir sollen mehr Patienten profitieren

© MQ-Illustrations / stock.adobe.c

Paris. Den Einsatz der nicht zugelassenen Arznei Remdesivir hat die EMA bisher für COVID-19-Patienten mit mechanischer Beatmung erlaubt („compassionate use“). Jetzt dürfen auch stationär behandelte Patienten mit Sauerstoff-Supplementation, nicht-invasiver Beatmung, „high-flow“ Sauerstofftherapie und ECMO (Extrakorporale Membran Oxigenation) mit dem Medikament behandelt werden, berichtet die EMA in einer Mitteilung.

Die erweiterte Erlaubnis basiert auf den Ergebnissen der Studie NIAID-ACTT. Die Ergebnisse sprechen für einen Nutzen des Virustatikums bei schwer verlaufender COVID-19. Die Studiendaten werden gerade in einem beschleunigten Zulassungsverfahren („rolling review“) von der Behörde analysiert.

Zusätzlich wurde ein verkürztes Behandlungsregimen über fünf Tage in Ergänzung der Zehn-Tage-Therapie eingeführt. Grundlage sind die vorläufigen Ergebnisse aus der Studie „GS-US-540-5773“. Die Resultate legen nahe, dass bei Patienten, die nicht auf mechanische Beatmung oder ECMO angewiesen sind, eine fünftägige Behandlung mit Remdesivir ausreicht.

Die Wirksamkeit der Therapie werde durch die verkürzte Behandlung nicht beeinträchtigt. Schlägt die fünftägige Therapie nicht an, könne sie auch um fünf Tage verlängert werden. Die Kurzzeittherapie ermögliche es auch, dass das schwer nachgefragte Medikament mehr Patienten zugutekomme, betont die EMA.

Durch die vorläufige Erlaubnis zum Einsatz des nicht zugelassenen Medikaments können Patienten mit schwerer COVID-19 davon profitieren, während die EMA Nutzen und Risiken für eine (mögliche) Marktzulassung prüft. (eis)

Mehr zum Thema

Vor dem Bundesrat

Prostituierte demonstrieren gegen Corona-Auflagen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden