Akromegalie

Wenn ein Riese neue Schuhe braucht

Für passende Schuhe mit der Größe 68 ist er um die halbe Welt gereist: Jeison Rodriguez aus Venezuela ist offiziell der Mann mit den weltgrößten Füßen. In Deutschland findet er Hilfe.

Von Florentine Dame Veröffentlicht: 05.06.2018, 14:50 Uhr
Lucia Sinigagliesi, Richterin des Guiness-Buch der Rekorde, und Schuhmacher Georg Wessels von der ÜbergrößenSchuhwerkstatt Wessels, vermessen den rechten Fuß von Jeison Rodriguez.

Lucia Sinigagliesi, Richterin des Guiness-Buch der Rekorde, und Schuhmacher Georg Wessels von der ÜbergrößenSchuhwerkstatt Wessels, vermessen den rechten Fuß von Jeison Rodriguez.

© picture alliance / Bernd Thissen

VREDEN. "Officially Amazing" steht auf der Urkunde, die Jeison Rodriguez, Schuhgröße 68, stolz und schüchtern entgegennimmt.

Offiziell großartig also, darf er sich nennen, weil er auf Füßen steht, die laut Guinness-Buch der Rekorde mit ihren 40,55 Zentimetern auf der linken sowie 40,57 Zentimetern auf der rechten Seite weltweit Rekordformat haben. Dabei würde Rodriguez viel darum geben, wenn sein Körper aufhören könnte zu wachsen.

40 Zentimeter – das ist so lang wie ein Bierkasten. Damit der Mann mit solchen Füßen und einer Körpergröße von inzwischen 2,36 Metern überhaupt passendes Schuhwerk bekommt, ist er weit gereist: Er stammt aus Maracay in Venezuela und hat das erste Mal seine Heimat verlassen. Denn an diesem Tag kann er in Vreden im Münsterland neue Schuhe anprobieren.

Orthopädische Spezialanfertigung

Sandalen, Pantoletten, Wander- und Halbschuhe stehen bereit, gefertigt in der Schuhwerkstatt für Übergrößen der Familie Wessels.

Bereits mehrfach hat der Schuhspezialist Georg Wessels Rodriguez mit passendem Schuhwerk ausgestattet. Kostenlos wie so viele Riesenwüchsige, die sich die teuren orthopädischen Schuhe nicht leisten könnten.

Als die Gebrüder Wessels sich vor mehr als fünf Jahrzehnten auf Schuhe für Übergrößen spezialisierten, heckten sie den Plan aus, künftig medienwirksam die Größten der Welt mit Schuhen zu versorgen. "Doch dann habe ich die Menschen kennengelernt und schnell gemerkt, welche Schicksale dahinter stecken", sagt Georg Wessels.

Aus dem PR-Gag ist längst auch eine Lebensaufgabe geworden. Er ist schon in viele entlegene, meist arme Gebiete gereist mit Riesenschuhen im Gepäck.

Die Empfänger der großen Schuhe leiden unter Akromegalie – und ihre Füße sind meist ihr Schwachpunkt. "Die Schuhe müssen zwei gegensätzliche Dinge gleichzeitig leisten: Stabil sein, um das Gewicht zu halten. Und weich genug, um die extrem empfindlichen Füße gut zu betten", erklärt Wessels. Die meisten der Riesenwüchsigen seien Diabetiker, mit entsprechend anfälligen Füßen.

Ohne Hilfe aus dem Münsterland, sagt Rodriguez‘ in Deutschland lebende Cousine, würde er wohl noch in ausgetretenen Stoffsandalen umherlaufen. Oder in selbstgebastelten Latschen aus alten Autoreifen, verlacht von seinen Klassenkameraden. "Wenn er überhaupt noch laufen könnte", ergänzt Wessels.

Massive medizinische Folgen

Ohne richtigen Halt drehten sich irgendwann die Füße nach oben, weil die durch die Krankheit besonders weichen Sehnen und Bänder nachgäben. Die neuen Schuhe entgegennehmen zu können, sei daher für ihn ein sehr emotionaler Moment, sagt Rodriguez.

"Ich war überwältigt", übersetzt die Cousine. Auch Wessels kämpft mit den Emotionen: Ihm sind seine großen Freunde und deren Familien ans Herz gewachsen. (dpa)

05.06.2018 Video
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden