Frage der Woche

Eine Schulnote für Karl Lauterbach

Veröffentlicht:
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit.

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit.

© Carsten Koall / dpa / picture alliance

Neu-Isenburg. Die ersten Monate mit Karl Lauterbach als Gesundheitsminister sind nun vorbei – genau genommen sind es bereits 157 Tage im Amt. Mit seinem bisherigen Vorgehen sorgt Lauterbach bei vielen Menschen für Irritationen: Sei es durch Quarantäne-Auflagen, Verkündigung des neuen Infektionsschutzgesetzes mit FDP-Justizminister Marco Buschmann oder der Ex-post-Triage.

Lesen sie auch

Die Ärzte Zeitung zieht eine Zwischenbilanz und schaut rückblickend, was der SPD-Politiker im Gesundheitswesen bewegt hat – deshalb wendet sich die Ärzte Zeitung in der neuen Online-Umfrage an die Leserinnen und Leser.

In unserer aktuellen Frage der Woche bitten wir Sie diesmal um eine Einschätzung: Bitte geben Sie eine Schulnote für die ersten Monate von Karl Lauterbach als Gesundheitsminister: (eb)

Bitte geben Sie eine Schulnote für die ersten Monate von Karl Lauterbach als Gesundheitsminister.

9%
9%
1, sehr gut
11%
11%
2, gut
8%
8%
3, befriedigend
0%
0%
4, ausreichend
3%
3%
5, mangelhaft
69%
69%
6, ungenügend
131846 abgegebene Stimmen
Mehr zum Thema

DGKiM-Jahrestagung

Mehr Augenmerk auf den Kinderschutz in der Medizin

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt