Reisende in Risikogebiete

SpiFa kritisiert Corona-Testpflicht und warnt vor Hysterie

Fachärzte warnen vor sinnloser Überlastung der Labore durch die Ausweitung der Testungen auf SARS-CoV-2 und nehmen die MB-Vorsitzende Johna aufs Korn.

Veröffentlicht: 07.08.2020, 13:58 Uhr
Ab ins Corona-Testcenter! Die Testpflicht auch für symptomfreie Reiserückkehrer hält der SpiFa für falsch.

Ab ins Corona-Testcenter! Die Testpflicht auch für symptomfreie Reiserückkehrer hält der SpiFa für falsch.

© Sebastian Gollnow/dpa

Berlin. Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) übt in mehreren Punkten scharfe Kritik an der von Samstag an geltenden Corona-Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten. Mit dem Testen asymptomatischer Menschen werde gegen die medizinische Grundregel verstoßen, diagnostische Verfahren nicht ohne entsprechenden Anlass einzusetzen, heißt es seitens des Verbandes.

„Mit vermeintlich freien und unbegrenzt verfügbaren labordiagnostischen Leistungen wird versucht ein fragiles Gerüst von Sicherheit aufzubauen, das in Wahrheit keines ist“, sagte SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann. Es sei zu befürchten, dass die Ausweitung der Testungen auf SARS-CoV-2 zur Überlastung der Labore führen werde und andere Laborleistungen verzögert erbracht würden. „Sinnvoller wäre es, symptombezogen zu testen und Testungen für vulnerable Personengruppen deutlicher in den Blick zu nehmen“, so Lindemann .

„Betrug an GKV- Versicherten“

Auch die Übernahme der Kosten durch die Krankenversicherung stört den Spitzenverband. Es sei zumutbar, dass rückkehrende Urlauber, die ihren Aufenthalt im Ausland doch freiwillig gewählt hätten, auch für die Kosten der Tests aufkommen müssen.

„Der Griff in den Gesundheitsfonds ist Betrug an den Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen“, heißt es in der Mitteilung. Sie seien diejenigen, die die Folgen in Form von Leistungskürzungen zuerst spüren würden.

Ins Visier nimmt der Verband auch die Vorsitzende des Marburger Bundes, Dr. Susanne Johna, die sich kürzlich überzeugt gab, Deutschland befinde sich bereits in einer erneuten Pandemie-Welle: Durch das Herbeireden einer zweiten Corona-Welle in Deutschland schüre sie in ihrer Rolle als Gewerkschaftsvorsitzende eine zweifelhafte Hysterie. (bar)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock