Anzeige

Anzeige

Die Berichterstattung erfolgte mit freundlicher Unterstützung der Bayer Vital GmbH

E-Health

Bessere Therapietreue mit der Nagelpilz-App

Professor Reinhardt Zick hat als Diabetologe naturgemäß viele Patienten mit Onychomykosen. Im Interview erläutert er, wie wichtig eine konsequente Therapie gerade für Diabetiker ist und wie eine begleitende App helfen kann.

Veröffentlicht:
Professor Reinhardt Zick, Diabetologe, hat mit Apps gute Erfahrungen gemacht.

Professor Reinhardt Zick, Diabetologe, hat mit Apps gute Erfahrungen gemacht.

© Yves Sucksdorff / Bayer Vital GmbH

Ärzte Zeitung: Professor Zick, wie sind Sie auf die erste App zur Therapiebegleitung von Nagelpilz gekommen?

Professor Reinhardt Zick: Ich bin durch Berichte in Fachmedien darauf aufmerksam geworden.

Wie häufig kommen Patienten mit Nagelpilz in Ihre Praxis?

Professor Reinhardt Zick: Mehr als die Hälfte aller Diabetiker, die ich in meiner Praxis sehe, haben eine Onychomykose. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass etwa 17 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland betroffen sind. Nagelpilz kann jeden treffen, aber Menschen mit Diabetes zählen zu den Risikogruppen. Gerade bei ihnen muss die Erkrankung sehr ernst genommen werden, da sie die Zehen- und Vorfußstatik verändert, sodass in Verbindung mit anderen Faktoren Diabetes-typische Ulzerationen im Vorfußbereich auftreten können.

Nagelpilzerkrankungen sind an Infektionen dieser Ulzerationen und den damit verbundenen fatalen Folgen des Diabetischen Fußsyndroms unmittelbar beteiligt und sind als eigenständiger Risikofaktor zu betrachten. Dieser Zusammenhang ist weitgehend unbekannt und wird in der Regel verharmlost.

Haben Sie häufiger ein Problem mit mangelnder Compliance gehabt?

Professor Reinhardt Zick: Ja, denn obwohl jede Nagelpilzinfektion heilbar ist, scheitert die erfolgreiche Therapie leider immer noch sehr häufig gerade daran. Eine Nagelmykose hat keine Selbstheilungstendenzen und muss kontinuierlich behandelt werden. Viele Patienten – und zum Teil sogar Kollegen – glauben immer noch, dass die Behandlung eine monatelange Prozedur ist. Dabei geht es auch deutlich schneller.

In unserer Praxis hat es sich bewährt, auch bei ausgedehnten Fällen einer Onychomykose zunächst mit einer zweiwöchigen Lokalbehandlung mit Harnstoff und Bifonazol zu beginnen, um die befallenen Nagelteile abzutragen. Eine vierwöchige Weiterbehandlung mit Bifonazol schließt sich an. Danach kann der gesunde Nagel nachwachsen.

Mit der täglichen Anwendung steht und fällt der Therapieerfolg. Je nach Schweregrad des Befalls bedarf es einer begleitenden systemischen Therapie.

Zur Therapiebegleitung werden zunehmend Apps eingesetzt, um die Compliance zu verbessern. Ist das für Sie ein gebräuchliches Instrument? Zu welchem Zweck setzen Sie solche mobilen Anwendungen ein?

Professor Reinhardt Zick: Als Diabetologe kenne ich selbstverständlich die Apps, die Menschen mit Diabetes nutzen, wie digitale Blutzucker-Tagebücher. Aber mit Apps zur Begleitung einer Therapie in der Art wie der SpringerCoach Nagelpilz habe ich zuvor noch keine Erfahrungen gemacht. Grundsätzlich finde ich das gut, wenn digitale mobile Lösungen dazu beitragen, die Therapietreue zu verbessern.

Welche Erfahrungen haben Sie generell mit Gesundheits-Apps gemacht?

Professor Reinhardt Zick: Hier kann ich nur von den Erfahrungen meiner Diabetes-Patienten berichten. Für viele Menschen mit Diabetes sind Apps nicht mehr aus ihrem Alltag mit der Krankheit wegzudenken. Das Smartphone ist längst zum ständigen Begleiter avanciert und erleichtert uns in vielen Bereichen das Leben. Das gilt auch für zahlreiche Gesundheits-Apps.

Wie sehen erste Erfahrungen mit dem SpringerCoach Nagelpilz aus?

Professor Reinhardt Zick: Entscheidend ist, dass die App täglich an den nächsten Behandlungsschritt erinnert. Denn genau darum geht es. Sobald eine Besserung eintritt, neigen Patienten schließlich dazu, ihre Therapie zu vernachlässigen. Der andere Faktor ist die Dauer der Therapie. Selbst bei einer relativ kurzen Therapiedauer wird das Durchhaltevermögen der Patienten auf eine Probe gestellt. Hier kommt die Motivationsfunktion der App zum Tragen. Ein letzter wichtiger Punkt beim Thema Compliance sind Informationsdefizite.

Viele Fragen kommen Patienten oft erst nach dem Arztgespräch in den Sinn. Das kann zu Verunsicherung, falschem Verhalten oder sogar zum Therapieabbruch führen. Auch hier hilft die App dank FAQ-Bereich weiter. Daneben enthält sie Videos zu Erläuterung der Anwendung und weitere Informationen zu Erkrankung.

Welche Rückmeldungen haben Sie von den Patienten? Bringt die Motivation von Patienten durch eine App tatsächlich Fortschritte?

Professor Reinhardt Zick: Noch ist der SpringerCoach Nagelpilz neu, aber erste Rückmeldungen von meinen Patienten sind durch die Bank weg positiv. Ich selbst schätze die App auch als Instrument, mit dem ich meinen Patienten – in Verbindung mit der Therapie – einfach eine Rundum-Lösung für die Indikation Nagelpilz bieten kann.

Und ich möchte auch nicht unerwähnt lassen, dass mit der App auch ein gutes Hilfsmittel zur Verfügung steht, das die dauerhafte Heilung von Nagelpilz erleichtern und damit den möglichen Folgen einer chronischen Nagelpilzinfektion wie Vorfußulcera oder auch Amputationen vorbeugen kann. Hauke Gerlof

SpringerCoach Nagelpilz

Die App Springer- Coach Nagelpilz fürs Smartphone ist von Bayer in Kooperation mit dem Fachverlag Springer Medizin entwickelt worden.

» Thema: Therapiebegleitung bei der Behandlung von Nagelpilz mit der 2-Phasen-Kurztherapie mit Canesten® Extra über 2 + 4 Wochen. Dabei wird nur der infizierte Teil des Nagels entfernt. Nach 4 Wochen Weiterbehandlung kann der Nagel gesund nachwachsen.

» Ziel: Unterstützung bei der Therapie und Motivation der Patienten und Anwender, die Applikation mit der Creme regelmäßig anzuwenden.

» Hilfsmittel: Hintergrundinformationen, FAQ für Patienten zum Thema Nagelpilz, Erklär- Videos, Erinnerungsfunktion, um auf den optimalen Zeitpunkt zur Applikation des Medikaments hinzuweisen, Informationen über den aktuellen Stand der Therapie.

» Fundstellen: Die App ist abrufbar bei Google Play und im App Store.

Weitere Informationen zu den Risikofaktoren von Nagelpilz finden Sie hier, zur Therapie bei Nagelpilz unter www.nagelpilz.de.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?