Private Krankenversicherung

PKV-Verband fördert Telekonsil über „Mona“

Der PKV-Verband hat mit dem Start-up Clinomic eine Vereinbarung zur Abrechnung von „besonderen telemedizinischen Konsilen“ abgeschlossen. Zum Einsatz kommt ein Hightech-Computer.

Veröffentlicht:

Köln. Der Verband der privaten Krankenversicherung (PKV) fördert ein neues telemedizinisches Angebot in der Intensivmedizin. Er hat eine Rahmenvereinbarung mit dem Aachener Start-up Clinomic abgeschlossen, die die Abrechnung von „besonderen telemedizinischen Konsilen“ bei Privatpatienten ermöglicht.

Clinomic ist eine Ausgründung der Uni Aachen. Mit dem von dem Unternehmen entwickelten Hightech-Computer „Mona“ (Medical-On-Site-Assistant) können die medizinischen Daten von Intensivpatienten am Krankenbett erfasst und direkt an Spezialisten an anderen Standorten übermittelt werden. Über eine Kamera und Mikrofone können sie in die Behandlung einbezogen werden.

„Diese neue Technologie kann insbesondere die medizinische Versorgung auf dem Land verbessern“, sagt PKV-Verbandsdirektor Dr. Florian Reuther. Intensivpatienten könnten von dem Wissen hochspezialisierter Experten profitieren, ohne verlegt werden zu müssen. Die einzelnen PKV-Unternehmen müssen der Vereinbarung jetzt beitreten. (iss)

Mehr zum Thema

Drei Anwendungsfelder

Kooperationsnetzwerk entwickelt kabellose Mikroimplantate

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Epidemiologisches Bulletin

Corona-Pandemie führte zu Rückgang darmpathogener Erreger