E-Health

Sozialinvestor steigt erneut bei Optimedis ein

Bereits zum zweiten Mal nach 2017 versorgt die Bonventure Gruppe die Hamburger Managementgesellschaft Optimedis mit frischem Kapital. Mit einem sechsstelligen Betrag sollen innovative Konzepte gefördert werden.

Veröffentlicht:

Hamburg. Der Münchener Nachhaltigkeitsfonds Bonventure versorgt mittels einer Wandelanleihe die Hamburger Managementgesellschaft Optimedis AG zum zweiten Mal mit frischem Kapital. Die auf Risiko-Kapital für gemeinwohlorientierte Unternehmen fokussierte Bonventure-Gruppe wolle mit einem „hohen sechsstelligen Betrag“ den Ausbau der Optimedis-Aktivitäten im Bereich innovativer Versorgungssysteme und -konzepte unterstützen, heißt es einer Pressemitteilung von Optimedis. Bereits 2017 hatte sich der Sozialinvestor bei dem Hamburger Gesundheitsdienstleister in ähnlicher Größenordnung beteiligt. Optimedis ist unter anderem als Betreiber des IV-Projekts „Gesundes Kinzigtal“ bekannt.

„Die Zeit ist reif für ein Gesundheitswesen, in dem Ärzte und Gesundheitsdienstleister zusammen mit der lokalen Bevölkerung Gesundheit generieren und daran gemessen werden“, so Jochen Herdrich, Partner bei Bonventure. „Dieses Modell verbessert die Gesundheit der Bevölkerung, fördert Prävention und Patientenzufriedenheit und senkt nicht zuletzt die Gesundheitskosten.“

Das Wachstum von Optimedis sei dabei dreidimensional ausgerichtet, betont der Vorstandsvorsitzende Dr. Helmut Hildebrandt: Ein Schwerpunkt sei die Versorgungsforschung. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie Daten aus den verschiedenen Regionen zu standardisierten Lösungen beitrag können. Dazu soll das Team mit externen Fachkräften aus den Bereichen Versorgungsforschung und Analytik, Gesundheitswissenschaften- und -ökonomie sowie der Projekt-, Produkt- und Organisationsentwicklung verstärkt werden. Außerdem will Optimedis sein IV-Modell auf weitere Regionen ausrollen, unter anderem in Bochum, in Brandenburg und in der Pfalz sowie in den europäischen Nachbarländern. Dritter Baustein sei die Erweiterung der Innovationsförderung, so Hildebrandt. (kaha)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“