ApothekerPlus, 09.05.2008

Anstoß für mehr Kooperation zwischen Apotheker und Arzt

Erika Fink

"Ein gemeinsames Medium kann zur Sprache bringen, was beide bedrückt."

 Anstoß für mehr Kooperation zwischen Apotheker und Arzt

Erika Fink
Apothekerin und Präsidentin der Landesapotheker-
kammer Hessen

Die Kooperation zwischen Apothekern und Ärzten ist seit jeher ein Reizthema. Dabei brauchte und braucht der Patient den einen wie den anderen.

Aber ganz besonders in den letzten Monaten hat sich die Kommunikation zwischen Ärzten und Apothekern intensiviert. Grund sind die Rabattverträge, die die Kassen mit Herstellern von Arzneimitteln geschlossen haben. Der Arzt muss damit rechnen, dass ein anderes Arzneimittel abgegeben wird, als er verordnet hat; die Apotheken haben mehr Nachfragen zu den Verordnungen als früher. Beide Berufsgruppen leiden zunehmend unter der ausufernden Bürokratie, das schweißt zusammen.

Schwerwiegender für den Patienten, um dessen Wohl sich beide bemühen, ist aber etwas anderes: Er hat zahlreiche Fragen zum Arzneimittel, sei es über die Anwendung, die Wirkung oder die Erstattungsfähigkeit. Und da sind Ärzte und Apotheker nicht die einzigen Informationsquellen. Presse, Fernsehen, Rundfunk und Internet beschäftigen sich ausgiebig mit den Themen Gesundheit und Wellness, eine Flut von teilweise widersprüchlichen Informationen und Empfehlungen überschwemmt die Menschen, die sich damit oft überfordert fühlen.

Umso wichtiger ist es, dass die Heilberufe sich einig darstellen als kompetente Ansprechpartner des Patienten. Vielerorts sind schon Qualitätszirkel gegründet worden, in denen sich Ärzte und Apotheker regelmäßig treffen, um über aktuelle Probleme zu reden und einfach mehr Verständnis für die Situation der jeweils anderen Berufsgruppe zu entwickeln. Ein Medium für Ärzte und Apotheker sollte denselben Zweck verfolgen. Es kann zur Sprache bringen, was beide bedrückt, aber auch die Unterschiede zwischen beiden Berufsgruppen thematisieren, die letztlich zwei Seiten einer Medaille sind. Wenn beide erst gemerkt haben, dass sie nicht die Einzigen mit Problemen sind, ist vielleicht auch vor Ort das Gespräch möglich, von dem Apotheker und Arzt die ganze Zeit glaubten, dass es doch nicht funktioniere.

 
Dr. Gerd W. Zimmermann

"Ich würde es begrüßen, wenn eine Art Forum entstünde."

 Anstoß für mehr Kooperation zwischen Apotheker und Arzt

Dr. Gerd W. Zimmermann
Facharzt für Allgemeinmedizin und KV-Vize in Hessen

Ärzte und Apotheker vegetieren seit ihrer Auftrennung vor zirka 800 Jahren wie keine anderen Berufe im Gesundheitswesen derzeit nebeneinanderher her - was nicht unbedingt gut für die Patienten ist. Zaghafte Ansätze zu einer Kooperation, die durchaus sinnvoll ist, haben aber bislang nur selten dauerhaft geklappt. Denn jeder war der Meinung, es doch ohne den anderen zu können. So besteht nach wie vor die Sorge, dass einer im Kompetenzbereich des anderen wildert. Wobei wir Ärzte da zugegebenermaßen etwas schlimmer sind. Gerade vom Hausärzteverband gibt es ja regelmäßig die Forderung, in Deutschland das Dispensierrecht für Ärzte einzuführen. Das hat gerade seit dem Kuddelmuddel bei der Arzneivergabe durch die Rabattverträge wieder zugenommen. Denn es erschließt sich einem Arzt nicht unbedingt, warum sein Patient bei beinahe jeder Verordnung ein anderes Präparat in der Apotheke bekommt. Das müsste man doch weiß Gott irgendwie vermeiden können! Hier ist wirklich mehr Kommunikation zwischen Arzt und Apotheker gefragt.

Auch in anderen Bereichen sehe ich prinzipiell Optionen für eine sinnvolle Zusammenarbeit. Denn der Apotheker hat Möglichkeiten der Beratung, die beim Arzt in der Praxis oft zu kurz kommen. So besitzt er eine hohe Kompetenz bei der Beurteilung von Interaktionen. Ich bin mir sicher, dass wir Ärzte immer mal Substanzen zusammen verordnen, die nicht zueinander passen. Denn das lässt sich beim heutigen Arzneimittelmarkt kaum mehr überblicken. Doch auch hier ist die Kooperation ein weitgehend brachliegendes Feld.

Ein gemeinsames Medium könnte daher in dieser Richtung einiges bewegen. Schließlich ist es auch in diesem Bereich so, dass Fachtitel für Ärzte und Apotheker bislang nebeneinanderher vegetiert haben. Ich würde es begrüßen, wenn zu bestimmten Themen sowohl Arzt als auch Apotheker zu Wort kommen würden und so eine Art Forum entstünde. Das würde vielleicht die Kommunikation verbessern und echte Kooperationen für die Zukunft anstoßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »