ApothekerPlus, 09.05.2008

Nähe zu Ärzten bringt Erfolg

KÖLN (brs). Apotheken in Ärztehäusern oder in der Nähe von Arztpraxen sind wirtschaftlich besonders erfolgreich. Die Lage verschafft ihnen eine um fast 15 Prozent höhere Kundenfrequenz und fast 36 Prozent mehr Kassenrezepte.

Ihnen bleibt auch mehr unter dem Strich: Der Umsatz liegt um mehr als 29 Prozent über dem Durchschnitt, die Kosten dagegen nur um knapp 21 Prozent. Ermittelt hat diese Zahlen das Institut für Handelsforschung (IfH) an der Universität zu Köln.

Dass der Standort das Fundament des Apothekenerfolges bildet, zeigen auch die Ergebnisse zu den 1A-Lauflagen wie Einkaufszentren oder Fußgängerzonen. Sie können im Vergleich zu Apotheken an anderen Standorten vor allem mit hohen Kundenfrequenzen (+ 41,3 Prozent) und hohen OTC-Umsätzen (+ 86 Prozent) imponieren, die Rezeptzahlen (+16,7 Prozent) weichen nicht ganz so stark vom Durchschnitt ab wie die der arztnahen Apotheken.

In den 1A-Lagen setzen die Apotheken über 35 Prozent mehr um als an anderen Standorten, ihre Handel-spannen liegen im Durchschnitt über denen von Apotheken an anderen Standorten (+ 6,7 Prozent).

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Organisationen
Uni Köln (407)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »