ApothekerPlus, 09.05.2008

Mehr Rechte für britische Apotheker

LONDON (ast). Britische Apotheker könnten schon bald mehr therapeutische Kompetenz zugebilligt bekommen. Das geht aus dem neuen Weißbuch der Regierung Brown hervor.

Danach ist unter anderem geplant, Apothekern die Ausstellung von Rezepten für kleinere Unpässlichkeiten wie Magenverstimmungen und Kopfschmerzen zu erlauben. Der stellvertretende Gesundheitsminister Ben Bradshaw argumentiert: "NHS-Hausärzte sollen entlastet werden, sodass sie sich um Patienten kümmern können, die wirklich ärztliche Hilfe benötigen".

Die Ärzteverbände beobachten die Entwicklung mit Sorge. Denn ein Weißbuch ist in Großbritannien meist der erste Schritt, um einen Status quo zu ändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »