Apotheker plus, 26.03.2010

Impfstoffreste gegen Schweinegrippe bleiben in Apotheken

NEU-ISENBURG (run). Nach einem Treffen zwischen dem Hessischen Apothekerverband und dem Gesundheitsministerium des Landes vergangene Woche wurde vereinbart, dass restliche Ampullen mit dem Grippeimpfstoff Pandemrix® vorerst in den Apotheken, Praxen und beim Großhandel bleiben.

Da das Land Hessen der Besitzer der Impfstoffe ist, dürfen überzählige Vakzinen auch nicht einfach vernichtet werden. Derzeit wird zudem geprüft, ob diese verkauft werden. Wie groß der Restbestand der insgesamt 2,5 Millionen bestellten Ampullen ist, kann bisher nur geschätzt werden.

Beschlossen wurde daher auch, ein System zu entwickeln, das eine Verknüpfung der Liefer- und Abgabevorgänge erleichtert. Denn der Großhandel arbeitet mit BGA-Nummer, die Apotheken mit ihrem Institutskennzeichen und die Ärzte mit der Arztnummer, somit sind drei verschiedene Kennziffern im Umlauf. Bei anderen Landesapothekerverbänden wartet man indes noch auf ein Signal aus dem jeweils zuständigen Ministerium.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Krankheiten
Grippe (3284)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »