Apotheker plus, 27.08.2010
 

Kurz Notiert

Schlafmangel macht dick

Vor allem Störungen der Tiefschlafphasen wirken sich auf den Leptinspiegel im Körper aus, der das Sättigungsgefühl reguliert. Denn der in dieser Schlafphase steigende Leptinspiegel täusche Sättigung vor, so der Regensburger Professor Jürgen Zulley. Dieses natürliche Fasten drohe durch Schlafstörungen aufzuweichen. Nächtliche Gänge zum Kühlschrank können sich dann in Gewichtszunahme niederschlagen, sagte er auf einer Veranstaltung in München. (sto)

Schlafarchitektur ist altersabhängig

Dass mit dem Alter auch der im Schlaf im Bett verbracht Teil abnimmt (Schlafeffizienz), hängt mit Veränderungen der Schlafarchitektur zusammen. So nehmen Tiefschlaf- wie auch REM-Stadien ab. Letztere machen bei Neugeborenen etwa 50 Prozent der Schlafzeit aus und reduzieren sich auf bis zu 17 Prozent ab dem 60. Lebensjahr. Hingegen nehmen Leichtschlafstadien zu, die Aufwachanzahl steigt deutlich. (run)

Wenig Alkohol stört bereits den Schlaf

Viele Patienten leiden gar nicht primär an Insomnie, sondern konsumieren lediglich zu viel Alkohol oder Kaffee. Täglich zwei Liter Kaffee bis nachts um zehn Uhr sind nach den Erfahrungen von Dr. Dieter Kunz vom St. Hedwig Krankenhaus in Berlin durchaus keine Seltenheit. Kritisch ist auch Alkohol. Denn schon ein Glas Wein beeinträchtige mitunter den Schlaf, weil Alkohol zu einer Phasenverschiebung des zirkadianen Rhythmus führe, so Kunz. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »