Apotheker plus, 26.11.2010

Apotheker können soziale Projekte zur Förderung vorschlagen

FRANKFURT/MAIN (run). Apotheken sind eine wichtige Anlaufstelle auch für Organisatoren von Stadtteilprojekten oder sozialen Initiativen. Denn diese nutzen gerne die Möglichkeit, in der Offizin ihre Flyer auszulegen oder Plakate ins Schaufenster zu hängen.

Damit solches meist ehrenamtliches Engagement in der Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit findet, können Apotheker bei der Kampagne KINDERTRÄUME 2011 Organisationen aus ihrem Umfeld für eine Förderung vorschlagen. Voraussetzung für die Nominierung: Die Projekte müssen sich für die Gesundheit von Kindern, die Förderung von Bewegung oder eine bessere Ernährung stark machen.

Bis zum 17. Dezember 2010 können Empfehlungen eingereicht werden, aus denen dann zehn Projekte gewählt werden, die im kommenden Jahr von der ANZAG finanziell unterstützt werden.

Formulare und weitere Infos unter www.anzag.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »