Apotheker plus, 30.09.2011

Homöopathie gegen Sicca-Syndrom

NEU-ISENBURG (run). Überwiegt beim Sicca-Syndrom ein störender Tränenfluss, empfiehlt Dr. Markus Wiesenauer aus Weinstadt Euphrasia D6 sowie Pulsatilla pratensis D6 zwei- bis dreimal täglich 5 Globuli als Mittel zur Therapieunterstützung.

Bei trockenen Augen mit zu wenig Tränenfluss kommt Alumina D12, dreimal täglich 1 Tablette, infrage. Natrium chloratum D12 ist hilfreich, wenn die Augen durch ungenügende Funktion der Tränendrüsen zu trocken sind.

Begleitend helfen nach seiner Erfahrung Chelidonium-Augentropfen, die über einen Zeitraum von drei Monaten gegeben werden mit dreimal täglich ein bis zwei Tropfen pro Auge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »