Apotheker plus, 30.09.2011

Männer und Frauen ticken anders

TRIER (run). Ob ein Mensch ein kollegialer und kooperativer Typ ist, wird offenbar mit von seinen Genen beeinflusst. Forscher der Uni Trier haben dazu vor Kurzem Studiendaten im Onlinejournal PLoS ONE veröffentlicht.

Männer mit einer weniger aktiven Variante des Monoaminooxidase-A-Gens zeigten demnach gegenüber Mitspielern starke Skepsis und wenig Kooperationsbereitschaft, ein aktives Gen stärkte hingegen die Kooperationsbereitschaft.

Ganz anders aber bei Frauen: Hier waren es die Frauen mit einer weniger aktiven MAOA-Variante, die sich besonders kooperativ verhielten und optimistischer in der Einschätzung ihrer Mitspieler waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »