Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Interview

"Beruhigung ist die Botschaft"

Harmonien herstellen, Zufälle vermeiden und keinesfalls provozieren - wie gelingen in Gesundheitsbauten solche Räume? Fragen an Dr. Regina Dahmen-Ingenhoven.

Von Sabine Henßen

"Beruhigung ist die Botschaft"

"Ich möchte ein Paralleluniversum erzeugen, in dem alles in Beziehung zueinander steht." Dr. Regina Dahmen-Ingenhoven, Architektin und Designerin

ArztRaum: Warum engagieren Sie sich so stark im Healthcare-Bereich?

Dr. Regina Dahmen-Ingenhoven: Zufall und Glück! Mit meinen eigenen Kindern verbrachte ich viel Zeit in Wartezimmern als stille Beobachterin - und empfand die Atmosphäre von Praxen leider oft als negativ. Bilder, unbedacht ausgewählt, Stühle, Tesafilminformationen, die mich lieblos bis traurig stimmten.

ArztRaum: Was reizt Sie an der Zusammenarbeit mit Ärzten?

Dahmen-Ingenhoven: Mediziner sind Menschen, die Hochachtung verdienen. Manchmal geht es um Leben und Tod. In der Antike waren sie oft auch Philosophen und Priester. Der Begriff des Arztes als Oberheiler ist somit auch gesamtheitlich zu verstehen. Inzwischen ist die Medizin sehr weit fortgeschritten, aber in vielen Arztpraxen ist die Zeit in der architektonischen Entwicklung stehen geblieben.

ArztRaum: Wie entwickeln Sie Ihre Designs, etwa die Unterwasserwelt einer gastroenterologischen Praxis?

Dahmen-Ingenhoven: In der Vorentwurfsphase habe ich zusammen mit dem Arzt die Konzeption einer Illusions-, besser Traumwelt entwickelt.

Offenheit, Raumtiefe, Freigefühl und Schönheit waren die Stichworte nach dem ersten Brainstorming. Angst kommt von Enge. Die wollten wir vermeiden, auf Schläuche, lange Flure und winzige Zimmer in jedem Fall verzichten. Wasser ist ein wesentliches Element für den Menschen.

Die Imagination, unter Wasser zu sein, wird durch den Farbkanon unterstützt, wie etwa silberfarbene Rückenlehnen der Sitzgelegenheiten, die Fischschuppen an der Wand aufgreifen. Das Fischmotiv entstand in Anlehnung an den Song "Bubble Toes" des Surfidols und Songwriters Jack Johnson: "When you move like a jellyfish you go with the flow you don't stop". Das Gefühl von flow stimmte mich gleich glücklich. Der Fisch bewegt sich frei in seinem Unterwasserkosmos. Keine Türen, keine Stoppschilder, keine Schranken.

ArztRaum: Gibt es Motive, Formen, Materialien oder auch Leitlinien, auf die Sie immer wieder zurückgreifen, wenn Sie Gesundheitsbauten entwerfen?

Dahmen-Ingenhoven: Die Hauptmagie ist eine Botschaft der Beruhigung. Ein Paralleluniversum, in dem jedes und alles in Beziehung steht - im Prinzip eins ist. Das Aufgehobensein in einem größeren Zusammenhang, dieses Gefühl möchte ich erzeugen. Es gibt in der Architektur wie bei der Medizin Gesetzmäßigkeiten und Lehren. Sei es Harmonielehre, Farblehre, Proportion, Schönheit und Ordnung. Harmonie entsteht, wenn unterschiedlichen Größen erlaubt wird, sich zu ergänzen.

Dann wird aus Diskrepanz Harmonie. Und die Erkenntnis einer kosmischen Ordnung kann eine Unterwasserwelt sein oder ein Sommertag in der Schmetterlingswiese.

ArztRaum Nr. 3/2010 als PDF zum Download

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »