Ärzte Zeitung online, 09.12.2010

Kann man besitzen!

Wann ist ein Stuhl ein Stuhl? Antworten auf diese Frage gibt eine Schau im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg.

Die Frage schien einfach zu sein: "Was ist ein Stuhl?" Und der Klassen-Streber meinte sofort, die Antwort zu kennen: "Ein Möbel mit vier Beinen zum Sitzen!" Doch der Lehrer hakte nach: "Müssen es immer vier Beine sein?" Man konnte die Gedanken der Klasse förmlich rattern hören - und die Philosophiestunde war im vollen Gange.

Kaum ein anderes Möbelstück hat die Fantasie so angeregt wie die Sitzgelegenheit. "Der Stuhl ist das Lieblingsobjekt der Designer", sagte denn auch Museumschefin Sabine Schulze zum Auftakt der Ausstellung "Ideen sitzen" im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

100 Stühle, aber auch Hocker, Chaiselongues und Sessel aus der Sammlung des Hauses geben einen Überblick über den Ideen- und Materialreichtum und spiegeln zugleich den Zeitgeist der vergangenen fünf Jahrzehnte wider.

Während sich die Entwürfe der Sechzigerjahre durch grelle Farben, runde Formen und die Verwendung von Plastik auszeichnen, setzen Designer seit den Neunzigerjahren wieder verstärkt auf Schlichtheit und eine klare Formensprache. Aber auch unbesitzbare Kunstwerke wie der "Classroom Chair" können bestaunt werden. Immerhin hat der vier Beine.

www.mkg-hamburg.de

Zur aktuellen Ausgabe von ArztRaum Nr. 4_2010

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »