Ärzte Zeitung online, 09.12.2010
 

Kurz gefragt

"Vorteile im Low-Care-Bereich nutzen!"

Uwe Preusker rät zur Unterbringung im Patientenhotel: Die Träger könnten ihre Kosten so um ein Drittel senken.

"Vorteile im Low-Care-Bereich nutzen!"

Dr. Uwe K. Preusker, Berater und Inhaber von Preusker Health Care, Vantaa, Finnland.

© privat

ArztRaum:Sind Patientenhotels eine skandinavische Erfindung?

Dr. Uwe Preusker: Zumindest was die Art und Weise betrifft, in der sie in Skandinavien betrieben werden. Die ersten Patientenhotels entstanden dort schon vor 18 Jahren.

ArztRaum:Worin bestehen denn die ökonomischen Vorteile?

Dr. Uwe Preusker: Aus der Sicht von Krankenhäusern bietet das Patientenhotel die Chance, im Rahmen einer interdisziplinären Low-Care-Station Patienten unterzubringen und zugleich einen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern zu haben.

Und finanzielle Aspekte: Die durchschnittlichen Kosten in einem Akutbett im Krankenhaus liegen zwischen 300 und 400 Euro pro Tag, im Patientenhotel bei 100 bis 120 Euro. Wenn der Aufenthalt im Hotel als Teil der Behandlung durch das Krankenhaus abgerechnet wird, kann der Träger somit einige Kosten sparen.

ArztRaum:Warum zündet die Idee in Deutschland nicht so richtig?

Dr. Uwe Preusker: Das hat vor allem drei Gründe: Krankenhäuser schielen häufig auf die Krankenkassen. Werden die das akzeptieren? Oder sagen sie: Wenn ihr Patienten ins Hotel schickt, warum nicht gleich nach Hause?

Zweitens: Entscheidungsträger in Kliniken scheuen die Diskussion mit ihren Chefärzten, die sich hierzulande zu einem großen Teil über die Anzahl der Betten definieren, über die sie herrschen.

Drittens: Die PKV führt für Privatzimmer bestimmte Kriterien auf, für die sie dann auch extra zahlt. Ein Patientenhotel-Zimmer ist aber so ausgestattet, dass es einem Privatzimmer durchaus Konkurrenz macht - und den Unterschied im Ausschüttungsniveau untergraben kann. Deshalb ist die PKV skeptisch gegenüber dem Konzept. (tb)

Der vollständige Artikel in der aktuellen Ausgabe von ArztRaum Nr. 4_2010, Seite 8

Lesen Sie dazu auch:
Genesen und genießen wie im Hotel

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)
Personen
Uwe Preusker (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »