Ärzte Zeitung, 31.03.2011

Ein Sofa als Verwandlungskünstler

Sofa, Récamière oder Eckkombination? Ganz wie Sie wollen! Das Polstermöbel "Fossa", entworfen von dem französischen Designer Aurélien Barbry, funktioniert nach dem Prinzip der Veränderung: Die verschiedenfarbigen Kissen-Elemente finden Platz in Vertiefungen - den "Gräben" (lateinisch: fossa).

Sie werden gesteckt, verschoben oder weggelassen. Immer wieder entsteht aus den quaderförmigen Liegen ein neues Möbel. Raffinierte Farbkombinationen lassen dieses kuschelige Steckspiel, das zudem noch bequem und robust ist, zeitgenössisch-frisch oder dezent-klassisch wirken.

Die Vertiefungen bieten nicht nur den Kissen Platz, auch Magazine und die Praxisbroschüre sind darin gut verwahrt. Hoffentlich entstehen keine Grabenkämpfe zwischen den Patienten um die besten Plätze! "Fossa" ist in Stoff oder Leder erhätlich, ab 1400 Euro.

www.cor.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »