Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Stapelbares Ergonomiewunder

Stapelbares Ergonomiewunder

© Läufer + Keichel

Ob im Behandlungs- oder Wartezimmer: Der elegante "Rip Chair" des Designerduos Julia Läufer und Marcus Keichel hebt sich nicht nur optisch von anderen Praxis-Sitzmöbeln ab. Lässt man sich darauf nieder, gibt die Rückenlehne angenehm nach und passt sich den Körperbewegungen an.

Dies ermöglicht die Rippenstruktur: federnd gelagerte und durch Carbonstäbe miteinander verbundene Elemente. Die "Rip Chair" ist stapelbar und misst in der Höhe 77 und in der Breite 51 cm, ist 53 cm tief und bietet eine Sitzhöhe von 46 cm.

Das ergonomische Möbelstück ist in Eiche, Esche und Nussbaum zu haben, und zwar geölt, klar oder farbig lackiert. Das Angebot umfasst auch eine Outdoorversion. Sonderfarben und -hölzer sind nach Absprache möglich. Preis: ab 498 Euro.

www.schneiderschram.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »