Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Heiße Quelle in der Teeküche

Heiße Quelle in der Teeküche

© Quooker

Bequem und praktisch zugleich: "Quooker" spendet kochend heißes Wasser direkt aus dem Hahn - ganz ohne Wartezeit. Das System besteht aus einem Wasserreservoir unter der Spüle, an das ein spezieller Wasserhahn angeschlossen wird. Bei Bedarf fließt frisches Wasser direkt aus der Leitung ins Reservoir und wird dort elektrisch auf 110 Grad erhitzt.

Beim Ausströmen in Form eines Spraystrahls kühlt es dann auf die gewünschten 100 Grad ab und liefert so ideal temperiertes Tee- oder Kaffeewasser. Reservoir und Hahn sind isoliert, sodass man sich nicht die Finger am Metall verbrennt. Laut Hersteller lässt sich eine Teeküche problemlos mit der heißen Quelle nachrüsten. Preis: ab 975 Euro.

www.quooker.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »