Wir in der Praxis, 21.04.2009

Lernzeit

Gefahrenquelle Medizinprodukt

Auch das schlichteste Medizinprodukt birgt Gefahren. Welche rechtlichen Bestimmungen in der Praxis zu berücksichtigen sind, wie ein Medizinprodukte-Buch geführt wird und wie Anwender in Geräte eingewiesen werden, darauf gibt das Seminar "Medizinprodukte" der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Antwort.

www.bgw-online.de (Veranstaltungen, Seminarangebot)

Asthma-Schulung in der eigenen Praxis

Mit dem Praxis Service Pneumologie (PSP) bietet Janssen-Cilag Medizinischen Fachangestellten eine praxisnahe Fortbildung zum Thema Asthma. Vor Ort in der Praxis werden in ca. 1,5 Stunden die Grundlagen der Erkrankung, Therapiemöglichkeiten, Anwendung von Inhalationssystemen und das Asthma-Selbstmanagement mit dem Peakflow-Meter erläutert. Bei Interesse wenden sich Praxen an ihren zuständigen Janssen-Cilag Mitarbeiter

Durchblick im GOÄ-Dschungel

Das Aufgabenspektrum von Medizinischen Fachangestellten ist groß. Ein wichtiger und immer komplexer werdender Bereich ist die Abrechnung. Dabei hat es auch die Privatabrechnung in sich. Nicht selten gestaltet sich die Ziffernwelt der GOÄ als undurchsichtig. Da braucht es einen sicheren Umgang mit den GOÄ-Ziffern. Vor allem Themen wie Analogabrechnung und IGeL werfen Fragen auf. Unterstützung erhalten Medizinische Fachangestellte hier von den Abrechnungsspezialisten der Privatärztlichen VerrechnungsStellen (PVS). Die PVS bieten GÖÄ-Schulungen speziell für Medizinische Fachangestellte an.

Praxisnahe Tipps und viel Raum für Fragen

Der Vorteil, wenn keine Ärzte anwesend sind: Den Teilnehmern fällt es oft leichter, sich offen über die Alltagsprobleme rund um das Thema Privatabrechnung auszutauschen. So zumindest die Erfahrung von Brigitte Siebert, Schulungsleiterin bei der PVS. Die Hemmschwelle sinke und gleichzeitig steige der Lernerfolg bei einer Fortbildung.

Um graue Theorie geht es in den Schulungen nicht. "In unseren GOÄ-Seminaren stehen praxisnahe Beispiele und viel Raum für eigene Fragen bewusst im Vordergrund," sagt die PVS Expertin Tanja Kesting. So werden zum Beispiel alltagstaugliche Tipps für den Umgang mit Einsprüchen von Versicherungen, zur Analogbewertung neuer Leistungen oder konkrete Hinweise zum IGeL-Handling gegeben.

Die nächsten GOÄ-Seminare einer PVS in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.pvs-verband.org/seminare

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)
Krankheiten
Allergien (3110)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »