Wir in der Praxis, 21.04.2009

Hilfe bei der Analogabrechnung

Auch die Abrechnung nach GOÄ hat ihre Tücken. Eine nicht zu unterschätzende Fehlerquelle ist die Analogabrechnung. Denn die Liste der Leistungen, die nicht in der GOÄ beschrieben sind, wird immer länger. Dennoch müssen Privatleistungen und IGeL nach GOÄ abgerechnet oder dem Patienten in Rechnung gestellt werden.

Eine echte Hilfe ist hier die Analogbroschüre der Privatärztlichen VerrechnungsStellen. Sie zeigt, wie die Analogabrechnung funktioniert und auf was das Praxisteam zu achten hat. Sie liefert auf ihren über 50 Seiten auch eine umfangreiche Auflistung möglicher Analogziffern. Die Broschüre wurde gerade vom GÖÄ-Ausschuss der PVS überarbeitet und ergänzt.

Die "PVS infothek Analog" können Sie gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro inkl. Versand und MwSt bestellen: www.pvs-verband.org/broschueren.

Topics
Schlagworte
Wir in der Praxis (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »